https://www.faz.net/-gtl-915ps

Kritik an Video-Assistent : „Vor dem Fernseher eingeschlafen“

  • Aktualisiert am

Leverkusens Rudi Völler übt nach dem 2:2 gegen Hoffenheim Kritik am Video-Assistenten. Bild: dpa

Zweimal gut gespielt, zweimal nicht gewonnen. So lautet die frustrierende Bilanz von Bayer Leverkusen unter Neu-Coach Heiko Herrlich. Die Schuld daran trägt in den Augen von Rudi Völler aber nicht der Trainer.

          2 Min.

          Er holte tief Luft, kniff die Augen zusammen und dann wurde Rudi Völler wieder zu Rudi Wüterich. Der Zorn des Sportchefs von Bayer Leverkusen richtete sich nach dem 2:2 (1:0) gegen 1899 Hoffenheim gegen Video-Assistent Wolfgang Stark. „Das war ganz klar und definitiv ein Foul“, schimpfte der Weltmeister von 1990. „Wenn die Jungs vor dem Fernseher einschlafen, brauchen wir auch keinen Videobeweis. Dann können wir die ganze Nummer abstellen.“

          Stark hatte nach Völlers Ansicht vor dem Hoffenheimer Ausgleich durch Mark Uth (70.) ein Foul Uths am Leverkusener Benjamin Henrichs übersehen. Und wenn Völler sich ungerecht behandelt fühlt, gehen gerne mal die Emotionen mit ihm durch. Diese Erfahrung mussten einst schon ARD-Moderator Waldemar Hartmann („Käse, Scheißdreck“), das Sky-Experten-Trio Markus Merk, Steffen Freund und Jan Aage Fjörtoft („Drei von der Muppet-Show“) oder zuletzt Schiedsrichter-Experte Peter Gagelmann („Pflaume“) machen.

          Szenen zur Bewertung hätte es zur Genüge gegeben, meinte Völler.
          Szenen zur Bewertung hätte es zur Genüge gegeben, meinte Völler. : Bild: BABANI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

          In der schwachen Rückrunde der Vorsaison hatte Völler stets die Contenance gewahrt. Da waren die Probleme hausgemacht und die sportlichen Leistungen ernüchternd. Dass sein neuer Trainer Heiko Herrlich durch eine angebliche Fehlentscheidung um den Sieg beim Heim-Debüt gebracht wurde, brachte Völler aber wieder auf die Palme. Und so setzte er ungefragt zur Schelte an, schimpfte sich in einen Rausch, sagte „danke“ und verschwand.

          Herrlich selbst räumte wegen der mangelnden Chancenverwertung zwar ein, man müsse sich „an die eigene Nase packen“, stimmte Völler aber inhaltlich zu. „Das Tor war irregulär“, sagte der 45-Jährige. Es werde auch vor dem Bildschirm mit zweierlei Maß gemessen. „Aber ich war schon immer ein Gegner des Videobeweises.“

          Trösten konnte Herrlich, der als 18-Jähriger einst seine Profi-Karriere in Leverkusen begonnen hatte, nicht einmal der lange und laute Applaus der Fans nach dem Schlusspfiff. „Ich brauche jetzt keinen, der da draußen rumklatscht“, sagte er.

          Seine These des Fouls stützte Herrlich mit einem Verweis auf das Verhalten Uths: „Er hat nach dem Tor selbst erst mal geschaut, ob das Tor zählt, weil er selbst gemerkt hat, dass da ein Kontakt war.“ Kurios: Genau gegenteilig argumentierte sein Kollege Julian Nagelsmann. „Ich glaube nicht, dass das Tor irregulär war. Es gab einen Kontakt, aber Henrichs ist noch einen Schritt weitergelaufen. Und er hätte auch noch weiterlaufen können.“

          Die unterschiedlichen Ansichten unterstreichen, dass auch der Videobeweis nicht das Allheilmittel ist. Der langjährige FIFA-Schiedsrichter Stark hatte die Szene jedenfalls nicht übersehen, sondern sie ausdrücklich angeschaut und bewusst entschieden: kein Foul.

          Das rettete Hoffenheim nach zweimaligem Rückstand durch Wendell (33./Foulelfmeter) und Karim Bellarabi (49.) sowie einem ersten Ausgleich durch Andrej Kramaric (47.) glücklich einen Punkt. Mit diesem war Nagelsmann hochzufrieden, doch am Ende einer der aufreibendsten Wochen seiner jungen Trainer-Karriere mit dem bitteren Playoff-Aus in der Champions League beim FC Liverpool sehnte er sich vor allem nach ein bisschen Ruhe. „Ja, schon“, antwortete er auf die Frage, ob er sich auf die Länderspielpause freue. „Es sind schon anstrengende Wochen für uns. Wir sind froh, dass wir ein bisschen durchschnaufen können. Ein paar Spieler haben jetzt Nationalmannschaft, auch das macht sicher die Birne frei.“

          Weitere Themen

          Der Junge, der den Ball streichelt

          Nationalspieler Jamal Musiala : Der Junge, der den Ball streichelt

          Ein Ausflug im Winter bewahrt Joachim Löw vor der nächsten Blamage im Sommer. Jamal Musiala entscheidet sich für Deutschland und hilft gegen Ungarn. Nun führt ihn sein Weg zurück nach England.

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          23 Monate bezahlen für nichts

          Mitglied im Fitnessstudio : 23 Monate bezahlen für nichts

          Sind sie auch Mitglied in einem Fitnessstudio – und wissen gar nicht mehr warum? Dann sind Sie nicht alleine. Auch unser Autor schließt immer neue Verträge ab. Trainieren aber geht er kaum. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.