https://www.faz.net/-gtl-6zjzh

Rudern : Ein deutsches Leben

Brachte Sportler an ihre Leistungsgrenze: Ruder-Trainer Karl Adam Bild: dpa

Er war als Trainer für zwei unvergessene Nachkriegs-Höhepunkte verantwortlich, wurde zum Lebenslehrer einer Ruderer-Generation und zur Sport-Legende. Über drei Jahrzehnte nach seinem Tod decken Sportjournalisten seine Nazi-Vergangenheit auf. Heute wäre Karl Adam 100 Jahre alt geworden.

          4 Min.

          Ein einziges Buch kann ein ganzes Leben leiten: Bei Karl Adam, dem legendären Rudertrainer von Ratzeburg, war es ein Roman: „Cashel Byrons Beruf“ von George Bernard Shaw aus dem Jahr 1882. Die Handlung: Ein Preisboxer wirbt um eine reiche und noble Aristokratin, verheimlicht ihr zunächst seine - damals verbotene - Profession, schafft aber schließlich den Aufstieg in die gute Gesellschaft. „Ich fühle mich wie Cashel im Salon“, schrieb Adam über die Lektüre seiner Jugendzeit, „und will genau dasselbe tun wie er: Das Leistungsverhalten des Menschen im Sport als Modell benutzen für sein Leistungsverhalten überhaupt.“

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Dieser Gedanke - so einfach wie kühn - hat Adam zum „Ruderprofessor“ werden lassen, zum faszinierenden Pädagogen, zum Erfolgstrainer und zum Lebenslehrer, zur Leitfigur einer Ruderer-Generation, zur Legende. Adams Achter gewannen zwei olympische Goldmedaillen, zwei Welt- und fünf Europameistertitel. Er ist der Vater des „Deutschland-Achters“. Die Olympiasiege 1960 in Rom und 1968 in Mexiko-Stadt gehören zu den unvergessenen Nachkriegs-Highlights der deutschen Sportgeschichte, gleich nach dem „Wunder von Bern“ 1954 und ähnlich wie Hans Günter Winklers Stockholmer Heldenritt auf Halla 1956. Und viele von Adams Athleten sind nach ihren Sportkarrieren tatsächlich Cashels Byrons Werdegang gefolgt: Sie machten auch beruflich und gesellschaftlich ihren Weg.

          Neuentdeckungen zu seinem Leben

          Nun lichten sich bereits die Reihen seiner Schüler, doch Adam wird an diesem Mittwoch trotzdem groß gefeiert - er wäre 100 Jahre alt geworden. An Adams Wirkungsstätte in Ratzeburg wird der Philosoph und Olympiasieger von 1960, Hans Lenk, eine Rede halten. Und die Sportjournalisten Dirk Andresen und Timo Reinke werden aus ihrem Karl-Adam-Buch vorlesen, das am 9. Juli erscheint (Audiotex, Ratzeburg). Ein Buch - 36 Jahre nach seinem frühen Tod - voller Neuentdeckungen zu Adams Leben.

          Über die Nazi-Zeit sprach er nicht gern

          In einer Zeit, in der viele Väter gefallen, verstummt, politisch diskreditiert oder vom Krieg traumatisiert waren, bot er seinen jungen Eleven zwar die ersehnte Orientierung. Doch über Nazi-Zeit und Krieg sprach auch Adam nicht gern. 1912 wurde er in Vorhalle/Hagen (Westfalen) geboren, bei Hitlers Machtergreifung war er 20, bei Kriegsausbruch 27 Jahre alt. Wie ein großer Teil seiner Generation durchlebte er Schuld und Schrecken seiner Zeit und musste sehen, wie er nach Kriegsende mit der Vergangenheit zurechtkam. Ein deutsches Leben - auch dafür steht der Ruderprofessor Karl Adam.

          Ein Jahr SA, Lehrer an der Napola, NSDAP-Mitglied

          Am 11. November 1947 erschien Adam vor dem Entnazifizierungsausschuss in Itzehoe zur Anhörung. Er wollte in den Schuldienst zurückkehren, doch er musste bangen. Mindestens drei Anlässe zur Kritik hätte der Ausschuss haben können: Adam gehörte ein Jahr lang der SA an. Er war Lehrer an der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (Napola) in Bensberg, einer Nazi-Eliteschule. Und er war Mitglied der NSDAP.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.