https://www.faz.net/-gtl-7rger

Argentiniens Torwart Romero : Vom Van-Gaal-Schüler zum WM-Helden

  • Aktualisiert am

Gehalten: Romero wehrt gegen Vlaar ab Bild: dpa

Argentiniens Held des WM-Halbfinals heißt nicht Messi, sondern Romero. Den Torwart verbindet eine besondere Geschichte mit dem gegnerischen Trainer. Zu Hause feiern sie ihn als Nachfolger von Goycochea.

          Wer auf dem Rasen ein blau-weißes Trikot trug und noch Kraft zum Laufen hatte, stürzte sich auf Sergio Romero. Elfmeterschützen, Ersatzspieler und auch Betreuer der Argentinier verschmolzen nach dem Erreichen des WM-Finales zu einer einzigen Jubeltraube. Mittendrin jubelten Lionel Messi, der Superstar des Weltfußballs, und eben Romero, der Ersatztorwart des AS Monaco. Beide hatten in diesem zumindest am Ende dramatischen Halbfinale gegen die Niederlande für einen Abend die Rollen getauscht.

          „Ich hatte keinen Zettel. Das war Intuition“, sagte der 27-jährige Keeper über seine beiden gehaltenen Schüsse von Ron Vlaar und Wesley Sneijder beim 4:2-Erfolg im Elfmeterschießen. Es war diesmal kein Treffer oder genialer Moment von Messi, der die Argentinier in ihr bereits drittes Weltmeisterschafts-Endspiel gegen Deutschland nach 1986 (3:2) und 1990 (0:1) brachte. Es waren die Paraden ihres eigentlich als Schwachpunkt ausgemachten Torwarts. „Heiliger Romero“, titelte die Zeitung „Olé“ deshalb auch. Und „La Nación“ schrieb: „Es war wie vor 24 Jahren im Elfmeterschießen, als Sergio Goycochea von einem Pfosten zum anderen flog und Italien ausschied. Der Rivale ist jetzt wieder derselbe: Deutschland.“

          Nummer zwei: Romero gegen Sneijder

          Romeros fast schon spielfilmreife Geschichte erzählt davon, dass er bei seinem aktuellen Verein zuletzt überhaupt nicht mehr spielte, dafür aber vor allem unter einem Trainer besonders erfolgreich: dem niederländischen Bondscoach Louis van Gaal.

          In Alkmaar unter van Gaal

          Das Ärgerliche sei, „dass ich selbst derjenige war, der Argentiniens Torwart in Alkmaar beigebracht hat, wie man Elfmeter pariert“, sagte dieser nach dem unglücklichen Ausscheiden seiner Elf. Es ist nicht ganz klar, ob das bloß eine Art Reflex war, weil sich van Gaal bislang nach jedem WM-Spiel selbst gelobt hatte. Vielleicht meinte er es aber wirklich nicht ganz ernst, denn ungefähr drei Fragen später erklärte er: „Das war nur ein Scherz. Wir waren damals der Club, der Sergio Romero nach Europa geholt hat, weil er ein großes Talent ist. Aber natürlich habe ich ihm nicht speziell beigebracht, wie man am besten Elfmeter hält.“

          Aber auch so wurden Romero und van Gaal 2009 gemeinsam mit AZ Alkmaar niederländischer Meister. Danach ging der Trainer zu Bayern München und der Torwart zu Sampdoria Genua, bis es ihn in der vergangenen Saison auf Leihbasis nach Monaco zog. Romero ist zwar in seiner Karriere schon Junioren-Weltmeister 2007 und Olympiasieger 2008 geworden. Aber an dem bislang größten Abend seiner Karriere wusste er nicht, bei wem er sich als erstes bedanken sollte.

          Dank an den Trainer

          Lange nach dem Spiel ging er in die holländische Kabine zu van Gaal. „Er hat mir in meiner Karriere sehr geholfen und hat viel für mich getan“, erzählte Romero. „Ich kam damals mit 20 Jahren zum ersten Mal nach Europa in ein völlig anderes Land mit einer völlig anderen Sprache. Ich habe am Anfang kein einziges Wort verstanden, aber Louis van Gaal hat mit mir Spanisch gesprochen und mir damit sehr geholfen. Er ist überhaupt ein Trainer, der seinen Spielern sehr viel beibringt und mit auf den Weg gibt. Dafür bin ich ihm dankbar.“

          Zu diesem Zeitpunkt war der Schlussmann bereits bei seinem aktuellen Coach Alejandro Sabella und dem kompletten argentinischen Trainerstab gewesen und hatte alle umarmt. „Sie haben mich in der schwersten Phase meiner Karriere sehr unterstützt“, meinte er gerührt. „Ich habe zum ersten Mal bei einem Verein nur auf der Bank gesessen. Aber Alejandro hat immer zu mir gehalten.“

          Beim AS Monaco durfte die argentinische Nummer eins in der vergangenen Saison nur im französischen Pokal und dreimal in der Meisterschaft spielen. Jetzt steht er im WM-Finale. „Ich freue mich sehr für ihn“, sagte Sabella. „Romero und auch Rojo sind vor dem Turnier stark kritisiert worden. Jetzt haben sie jedem gezeigt, wie stark sie sind und dass sie es verdienen, das argentinische Trikot zu tragen.“

          Javier Mascherano, der Stratege und heimliche Kapitän der Mannschaft, hatte vor dem Elfmeterschießen extra noch einmal auf Romero eingeredet. „Ich habe ihm gesagt: Heute ist dein Tag. Heute kannst du in die Geschichte eingehen.“

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.