https://www.faz.net/-gtl-s14k

Rodeln : Hackl - Abschied mit Weißbier und Blasmusik

  • Aktualisiert am

Georg Hackl: nur Platz sieben zum olympischen Abschied Bild: REUTERS

Bis in die frühen Morgenstunden hat Georg Hackl im Kufenstüberl sein letztes Rennen ausklingen lassen. Anschließend warnte er vor schweren Zeiten für die deutschen Rodler: „Wir müssen aufpassen, daß wir den Anschluß nicht verpassen.“ FAZ.NET-Bildergalerie.

          2 Min.

          Georg Hackl legte den Schlitten zur Seite, verneigte sich noch einmal vor seinem Publikum und brach dann nach fast 30 Jahren Rodelsport ohne Wehmut auf zu neuen Ufern. „Ich bin erleichtert, daß es vorüber ist, daß ich endlich befreit bin von diesem Druck. Ich freue mich auf neue Freiräume“, sagte der 39jährige nach seinen sechsten Olympischen Winterspielen. Doch seinem Sport will der Berchtesgadener verbunden bleiben: „Mein Traum ist es, das Rennrodeln nun als Trainer voranzubringen.“

          Bis in die frühen Morgenstunden hatte Hackl im Kufenstüberl bei Weißbier und bayerischer Blas- und Zithermusik sein letztes Rennen ausklingen lassen. Nach seinen gesundheitlichen Problemen („Was habe ich in all den Jahren aushalten müssen“) reichte es für den Routinier auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Cesana am Ende nur für Platz sieben. Hackl mußte sogar seinen jungen Teamkollegen David Möller und Jan Eichhorn den Vortritt lassen. Doch der frisch gebackene Rodel-Ruheständler war dennoch entspannt und gelöst: „Ich habe die Läufe wirklich genossen. Aber es reicht halt nicht mehr, um ganz vorne in der Weltspitze mitzufahren.“

          Leben im Rampenlicht

          1977 hatte sich der Berchtesgadener dem Rodelsport verschrieben, 1988 holte Hackl in Calgary seine erste olympische Silbermedaille. Es folgten eine fast unvergleichliche Karriere und ein Leben im Rampenlicht. Der Ur-Bayer schaffte das Kunststück, in einer Randsportart zu einem der prominentesten Sportler Deutschlands aufzusteigen. „Ich bin dankbar für die Zeit“, sagt Hackl. „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht - und das ist das Geilste.“ Ein wenig Granteln muß dann aber doch sein: „Als Tennisspieler wäre ich jetzt vielleicht Multimillionär.“

          Georg Hackl: nur Platz sieben zum olympischen Abschied Bilderstrecke

          Daß Hackl mit seinem Abschied eine riesige Lücke im deutschen Rodelsport hinterläßt, wissen auch seine vor ihm plazierten Mitstreiter. „Der Schorsch war immer ein Zugpferd für unseren Sport“, sagt David Möller, der trotz Bestzeit im letzten Lauf nur auf den fünften Platz vor seinem Kollegen Eichhorn kam. „Er war uns ein guter Lehrmeister.“ Einen letzten Tipp hatte Hackl noch für seinen Kronprinzen parat, mehr Ruhe und Gelassenheit müsse der 24jährige aufbauen, schrieb er dem bei Olympia zu spät in Fahrt gekommenen früheren Weltmeister ins Stammbuch. „David will zu viel.“

          Auf dem Sprung ins IOC

          Nun stehen für den Ur-Bayern ganz neue Herausforderungen an: „Ich muß jetzt erst einmal den Umgang mit Computern lernen.“ Bereits Ende April will Hackl seine Trainerausbildung beginnen. „Ich möchte meine Erfahrungen weiter geben.“ Zunächst betreibt Hackl in Turin noch Wahlkampf: Er will den Sprung in die Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) schaffen. „Das IOC ist das höchste Gremium überhaupt - da spielt die Musik. Es ist sehr wichtig, daß die Athleten ein Sprachrohr haben“, meint Hackl.

          Seine letzten olympischen Stunden will er sportlich verbringen: „Ich habe meine Tourenski dabei und werde jeden Morgen meine Trainingseinheiten absolvieren.“ Immerhin hat der „Hackl-Schorsch“ im März noch einen Titel zu verteidigen: „Ich trete bei der Wok-WM an. Vielleicht wird das ja eines Tages olympisch.“

          Weitere Themen

          Bundestrainer Prokop macht sich Luft

          Fazit der Handball-EM : Bundestrainer Prokop macht sich Luft

          Wieder keine deutsche Medaille im dritten Turnier unter Christian Prokop – aber auch nicht so weit weg davon. Ein Großteil der Spieler wirkt nach der EM zufrieden. Der Bundestrainer aber hat keine Lust auf eitel Sonnenschein.

          Topmeldungen

          Besser vermietet als ungenutzt abgestellt: Für Autohändler ist das Abo-Modell ein gutes Geschäft.

          Fahren mit Flatrate : Für wen lohnt sich ein Auto-Abo?

          Mit einem Auto-Abo bekommen Autofahrer alles inklusive, außer Sprit. Sie müssen sich um nichts kümmern und haben bei den Modellen die Wahl. Lohnt sich das Angebot?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.