https://www.faz.net/-gtl-okte

Rodel-EM : Möller jubelt über Platz zwei - Hackl nur Neunter

  • Aktualisiert am

Arimin Zöggeler rast zum Titel Bild: dpa/dpaweb

Armin Zöggeler aus Italien hat zum Auftakt der Rodel-EM in Oberhof erstmals den Titel gewonnen. Der Olympiasieger siegte vor dem Oberhofer David Möller. Der dreimalige Olympiasieger Georg Hackl wurde Neunter.

          1 Min.

          Das junge deutsche Rodel-Aß David Möller hat vor heimischer Kulisse groß aufgetrumpft und in Oberhof seine erste Europameisterschafts-Medaille gewonnen. Während der 21jährige Oberhofer zum Auftakt der Titelkämpfe nur dem Italiener Armin Zöggeler einen Tag vor dessen 30. Geburtstag ein Gastgeschenk erlaubte, kam der dreimalige Olympiasieger Georg Hackl nicht über den neunten Rang hinaus.

          „Ich bin überglücklich. Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte Möller, der nach zwei Durchgängen in 1:28,937 Minuten einen Rückstand von 0,158 Sekunden auf Zöggeler auswies. „Als meinen Durchbruch sehe ich das aber noch nicht“, meinte Möller.

          „Die jungen Fahrer sind einfach gut“

          Sechs Wochen vor der WM in Nagano verpaßte der 22 Jahre alte deutsche Meister Jan Eichhorn (1:29,169) als Vierter hinter dem überraschend starken Slowaken Jaroslav Slavik (1:29,130) eine weitere Medaille für den Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD). Denis Geppert - vor zwei Jahren noch EM-Zweiter - wurde Siebter (1:29,441). „Die jungen Fahrer sind einfach gut, und wir sind sehr froh darüber“, meinte Bundestrainer Thomas Schwab.

          Im Ziel ärgerte sich Möller allerdings erst noch lautstark über seinen für ihn schwachen Start, ehe den Jungspund die Freude übermannte. „Ein zweiter Platz auf meiner Heimbahn ist wichtig für mich“, sagte der Oberhofer, der in der laufenden Weltcupsaison bereits seinen ersten Sieg feierte und in der Gesamtwertung ebenfalls hinter Zöggeler liegt.

          Hackl auf Material- und Formsuche

          Kein Wunder, daß der Olympiasieger und viermalige Weltmeister aus Südtirol, der „bei extrem schwierigen Bedingungen“ seinen ersten EM-Titel feierte, auch mit Blick auf die WM höchsten Respekt vor dem ehrgeizigen Thüringer hat. „Der David ist schon so schnell. Tips braucht der keine.“ Und Möller selbst gab sich entsprechend selbstbewußt: „Druck mache ich mir keinen. Ich habe schon mehr erreicht in dieser Saison, als alle von mir erwartet hatten.“

          Dagegen ist Altmeister Hackl, der 1988 und 1990 seine bislang einzigen EM-Titel einfuhr, weiter auf Materialsuche. „Seit der DM vor einer Woche wußte ich, daß ich bei der EM ins zweite Glied würde rücken müssen“, räumte der 37jährige ein. Zwangsläufig, denn nach dem vierten Rang bei den deutschen Meisterschaften konnte er unter der Woche seinen Schlitten auch nicht in Fahrt bringen. Nervös machen lässt sich der Berchtesgadener aber nicht: „Es ist in meiner Laufbahn
          schon so oft rauf und runter gegangen. Ich hoffe, daß die Optimierungsarbeiten auf der Bahn in Nagano ihren Gipfel erreichen.“

          Weitere Themen

          Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Zuschauerausschluss : Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Die Frankfurter Fanszene protestiert gegen die Sanktion der Uefa: Der Zuschauerausschluss sei ungerechtfertigt, weil die Frankfurter in Guimaraes provoziert worden seien von Heimfans. DIe Eintracht-Anhänger hätten sich lediglich verteidigt.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.