https://www.faz.net/-gtl-aal9a

United Volleys : Achten folgt auf Serramalera

  • -Aktualisiert am

Dder Belgier Christophe Achten übernimmt als Trainer der United Volleys. Bild: dpa

Der Vertrag mit Juan Manuel Serramalera wird aufgelöst. Er geht in die Schweiz. Christophe Achten übernimmt. Der neue Trainer der United Volleys soll den sportlichen Neuaufbau koordinieren.

          2 Min.

          Der Reset beim Volleyball-Bundesligaverein United Volleys ist auch mit einem Trainerwechsel verbunden. Schon am Wochenende hatte es sich angekündigt, dass der Belgier Christophe Achten die Regie beim Pokalsieger übernehmen soll. Am Montag bestätigten die Frankfurter entsprechende Gerüchte. Mit Vorgänger Juan Manuel Serramalera, der ursprünglich einen Vertrag bis zum Sommer 2022 besaß, einigten sich die Frankfurter auf eine vorzeitige Auflösung.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Der Argentinier nahm das Angebot des Schweizer Erstligaklubs und Champions-League-Teilnehmers Amriswil an, bei dem der frühere United-Mittelblocker Georg Escher am Netz steht. Serramalera kehrt damit nach eineinhalb Jahren bei den Hessen in das Land zurück, in dem er sich zwischen 2002 und 2007 mit dem MTV Näfels fünf nationale Meistertitel und drei Cup-Erfolge erspielte.

          „Es gibt in diesen Zeiten nicht viele Optionen“, ließ der Südamerikaner aus seiner Heimat Buenos Aires wissen. Deshalb habe er direkt zugeschlagen. „Ich habe die Zeit in Frankfurt geliebt.“ Doch die Bedingungen hätten sich unter dem neuen Hauptanteilseigener Alexander Korosek verändert. „Wir hatten gute und offene Gespräche.“ Aber angesichts der Kürzung des Budgets und der Perspektive, erst mal nicht mehr in der Spitze mitzuspielen, sei man gemeinsam zu der Auffassung gekommen, sich zu trennen.

          „Coach mit klarem Konzept“

          Sein Nachfolger Achten gilt als ein Trainer, der nicht nur, wie Serramalera auch, gut mit jungen Spielern kann. Dem Mann aus der Volleyball-Hochburg Maaseik, der in Zweitfunktion Ko-Trainer des Nationalteams in seinem Heimatland ist, trauen die United-Verantwortlichen den sportlichen Neuaufbau zu, den Korosek in allen Bereichen plant. Die Netzhoppers KW-Bestensee führte Achten in der vergangenen Saison ins Play-off-Viertelfinale, das die Brandenburger seit 2017 nicht mehr erreicht hatten. Zudem standen sie unter ihm erstmals im Pokalfinale, das sie gegen Mitdebütant United Volleys deutlich verloren.

          „Christophe ist ein Coach mit klarem Konzept“, betont Korosek. Zudem erfüllt er die Anforderung, nicht nur ein paar Monate im Jahr und auch für Aufgaben außerhalb der Halle zur Verfügung zu stehen. „Er ist geographisch und von der Denkweise her näher an uns dran“, sagt United-Sprecher Jan Wüntscher. Die Frankfurter wollen so an ihre ersten drei Jahre anknüpfen, als der jetzt beim Rekordmeister VfB Friedrichshafen engagierte Michael Warm gemeinsam mit seinem Ko-Trainer Jan Kahlenbach quasi rund um die Uhr und auf allen Ebenen für das Projekt arbeitete.

          Wie Warm soll Trainer Achten als Verantwortlicher den gesamten sportlichen Bereich koordinieren und organisieren – eine Aufgabe, die zuletzt zu kurz kam. Diagonalangreifer und Routinier Jochen Schöps soll ihn dabei unterstützen. Die Zusammenarbeit, vorerst für ein Jahr mit Option auf Verlängerung festgeschrieben, ist für eine längere Dauer vorgesehen.

          Weitere Themen

          Die letzte Hoffnung des HSV

          Trainer Horst Hrubesch : Die letzte Hoffnung des HSV

          Mehr als ein Gute-Laune-Onkel beim in dieser Saison wieder schwächelnden Zweitligaverein: Wie die HSV-Legende Horst Hrubesch den Klub doch noch zurück in die Bundesliga führen will.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.