https://www.faz.net/-gtl-a4bup

United Volleys : Volleyball wie im Rausch

  • -Aktualisiert am

Aus dem Notfall das Beste gemacht: Nachwuchs-Volleyballspieler Ben Bierwisch. Bild: Imago

Zwar verlieren die United Volleys das Finale um den Supercup gegen Berlin, dennoch gehört der Frankfurter Nachwuchsspieler Ben Bierwisch zu den Siegern des Volleyball-Wettbewerbs.

          1 Min.

          Die Ereignisse hatten Ben Bierwisch überrumpelt. Nach der Siegerehrung, bei der die Spieler aus Berlin sich den Supercup zum zweiten Mal seit Bestehen des Miniwettbewerbs nach Hause holen durften, stand der 18 Jahre alte Volleyballer fassungslos an der Bande der Ballsporthalle. Sein Team, die United Volleys, hatte das Duell mit dem favorisierten Titelverteidiger in drei Sätzen verloren.

          Der Schüler des Frankfurter Volleyball-Internats war jedoch von den knapp 400 Zuschauern, die der Begegnung unter sorgfältig ausgearbeiteten Hygieneauflagen folgten, zum wertvollsten Spieler der Partie gewählt worden. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut für mich läuft“, erklärte der gebürtige Thüringer. Wie im Rausch habe er seine Aufgabe absolviert und dabei „nur in wenigen Momenten realisiert“, auf welchem Niveau er gerade debütierte.

          Nach dem Ausfall des Niederländers Floris van Rekom hatten die Volleys kurzfristig Rodrigo Quiroga als zweiten Außenangreifer neben Tim Grozer verpflichtet. Doch der Argentinier landete zu spät in Deutschland, um rechtzeitig einen Corona-Test zu machen und mit dem Team trainieren zu können. Bierwisch sah die Möglichkeit, gleich zum Auftakt für die Hessen aufschlagen zu dürfen, vier Wochen lang kommen – denn so lange klagte van Rekom wieder über Beschwerden am Ellbogen.

          Im Januar war der 1,96 Meter große Youngster bereits im CEV-Cup-Achtelfinale gegen Arkas Izmir eingesprungen und fiel bei seinem ersten Auftritt für United mit Unbekümmertheit und Mut auf. Diesmal toppte Bierwisch diese Vorstellung noch und verdiente sich als drittbester Scorer der Volleys sieben Punkte und ein Sonderlob seines Trainers Juan Manuel Serramalera. „Er strebt das nationale Toplevel im Volleyball an und ist auf dem richtigen Weg dorthin“, sagte der Argentinier.

          Wie oft sich das Talent in der am Samstag (19.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die SVG Lüneburg startenden Ligasaison präsentieren darf, ist angesichts der Verstärkung aus Südamerika ungewiss. Für Bierwisch steht vor Beginn der angestrebten Profikarriere im Frühjahr das Abitur an. Bis dahin hat die Schule Vorrang. Im United-Kader könnten die drei mit Doppellizenz ausgestatteten Nachwuchsspieler aber schneller und öfter gefragt sein, als es dem angestrebten Platz als erster Verfolger der Berliner dienlich erscheint.

          Weitere Themen

          Tokio will Zuschauer bei Olympia

          Strenges Hygienekonzept : Tokio will Zuschauer bei Olympia

          Japan treibt die Planung für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr unbeirrt voran. Zahlreiche Einschränkungen und Verhaltensregeln sollen für ausreichenden Schutz gegen das Coronavirus sorgen.

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Von Mäusen und Menschen: Auch Wissenschaftler werden neuerdings beobachtet - von Großverlagen

          Überwachte Wissenschaftler : Auf einmal Laborratte

          Die großen Verlage haben ein neues Geschäftsfeld entdeckt: die Überwachung von Wissenschaftlern und den Verkauf ihrer Daten. Die Europäische Union muss dringend eingreifen. Ein Gastbeitrag.
          Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen

          Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

          Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.