https://www.faz.net/-gzn-a0hbf

0:6 gegen Nürnberg : Debakel für Wehen

  • -Aktualisiert am

Das war’s dann wohl: Wiesbadens Sebastian Mrowca am Boden. Bild: dpa

Schon zuvor war Wiesbaden das heimschwächste Team der zweiten Liga. Nach dem halben Dutzend Gegentreffer gegen den 1. FC Nürnberg dürfte der Abstieg kaum noch zu vermeiden sein.

          1 Min.

          Ausgerechnet Abstiegsduelle sind im Saisonendspurt nicht die Sache des SV Wehen Wiesbaden. Nach Niederlagen gegen Dresden und Sandhausen unterlagen die Hessen am Dienstag auch dem 1. FC Nürnberg zu Hause 0:6.

          2. Bundesliga

          Für die Wiesbadener war es ein schlimmes Debakel und für den „Club“ der erste Erfolg nach dem Re-Start in der zweiten Liga. Nach der höchsten Saisonniederlage stehen die Wiesbadener vor dem sofortigen Wiederabstieg, denn Nürnberg (Platz 15) hat zwei Spieltage vor Rundenende nun fünf Punkte Vorsprung vor dem Vorletzten. Und würde Karlsruhe (Platz 16) an diesem Mittwoch in Regensburg (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur zweiten Liga und bei Sky) gewinnen, wären es ebenfalls fünf Punkte. Dann wäre der Abstieg für Wehen Wiesbaden wohl kaum noch zu verhindern, zumal die Hessen auch das mit Abstand schlechteste Torverhältnis haben. „Es ist sicher nicht einfacher geworden“, sagte Torhüter Heinz Lindner ernüchtert.

          Bitterer hätte die erste Halbzeit für den SVWW, das heimschwächste Team der Liga, schon kaum verlaufen können. Obwohl die Wiesbadener durch Stefan Aigner, Gökhan Gül und Jeremias Lorch beste Torgelegenheiten hatten und den Gegner eine halbe Stunde lang spielerisch im Griff hatten, kamen nur die effizienteren Nürnberger zu Treffern. Dem 1:0 (7. Minute) von Hack folgte das 2:0 (38.) von Sörensen, für Tor Nummer drei in der 41. Minute war dann abermals Hack verantwortlich.

          Nach dem Seitenwechsel erhöhte Sörensen abermals nach einer Standardsituation auf 4:0 (58.). Hack ließ noch seinen dritten Treffer zum 5:0 (64.) folgen, bevor Zrelak das 6:0 (83.) zum Endstand gelang. Große Schwächen in der Verteidigung befeuerten die herbe Wiesbadener Pleite in dem wichtigen Abstiegsduell.

          Weitere Themen

          „Lilien“ auf Rekordjagd

          Zweite Bundesliga : „Lilien“ auf Rekordjagd

          Darmstadt-Trainer Markus Anfang will die Saison mit Erfolgen beenden und verzichtet auf nette Gesten. Mit dem FC Heidenheim wartet nun aber eine schwere Herausforderung.

          Topmeldungen

          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Leider nicht im erforderlichen Maße skalierbar: Bei  Gaildorf in Baden-Württemberg wurde ein Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert.

          Energiewende : Das Problem mit der grünen Grundlast

          Die Verfassungsrichter haben den rascheren Umstieg auf erneuerbare Energiequellen angeordnet. Doch damit verschärft sich ein Problem, das mehr Windräder und Solarparks nicht lösen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.