https://www.faz.net/-gzn-9zpsd

Zweite Bundesligs : Was Wehen beim 0:1 in Heidenheim fehlt

  • -Aktualisiert am

Wehen Wiesbaden und Törles Knöll verließen Heidenheim mit leeren Händen. Bild: EPA

Gegen die Bundesliga-Absteiger machte Wehen in der zweiten Liga eine gute Figur. Gegen Heidenheim aber gibt es ein 0:1. Misserfolge gerade gegen die Mitabstiegskandidaten können sie sich nun nicht mehr leisten.

          2 Min.

          Buchstäblich schlecht gelaufen beim 0:1 am Freitagabend in Heidenheim: 113,3 Kilometer hatten die Wiesbadener in den gut 90 Minuten des Fußball-Zweitligaspiels zurückgelegt, die Laufleistung der Heidenheimer aber war um rund drei Kilometer besser. Auch das erklärte, warum der Tabellenvierte am Ende nach Toren knapp vorne lag.

          2. Bundesliga

          „Wir waren heute nicht in der Lage, die Intensität und die Laufleistung an den Tag zu legen wie beim 2:1 gegen Stuttgart“, urteilte der unzufriedene Wiesbadener Trainer Rüdiger Rehm, dessen Team zudem bei den gewonnenen Zweikämpfen (56 zu 44 Prozent für Heidenheim) unterlegen war. Deshalb sei der Sieg „egal, wie er zustande gekommen ist, verdient“.

          Ein sehenswerter Freistoßtreffer (70. Minute) des Heidenheimers Tobias Mohr, der vom Wiesbadener Torwart Heinz Lindner kaum zu halten war, bescherte den Hessen den Misserfolg nach davor zwei Siegen. Vom Spielverlauf her musste es auf der Ostalb vor leeren Zuschauerrängen wohl so kommen, weil Heidenheim jeweils nach einer Führung alle zwölf Begegnungen gewinnen konnte. „Du darfst sie nicht in Führung gehen lassen“, hatte Rehm seine Spieler vor dem Aufeinandertreffen vergeblich gewarnt.

          Für den Wiesbadener Fußballlehrer ist der Aufstiegsanwärter aus Heidenheim ein Verein, der „mit seiner sehr guten Entwicklung als Vorbild für uns gilt“. Noch haben die Wiesbadener im direkten Vergleich aber viel aufzuholen, auch wenn sie trotz der 13. Saisonniederlage auf dem richtigen Weg zu sein scheinen. Vor dem 27. Spieltag auf Platz sechs der Rückrundentabelle gestanden zu haben zeigt, dass der Aufsteiger nach anfänglich großen Problemen konkurrenzfähig geworden ist.

          Gegen die Bundesliga-Absteiger Stuttgart, Nürnberg und Hannover sind die Wiesbadener sogar bisher ungeschlagen geblieben und haben zehn von zwölf möglichen Punkten geholt. Auch der HSV musste sich im ersten Aufeinandertreffen mit einem Remis (1:1) begnügen. Gleichwohl wird der Klassenverbleib für den Rangsechzehnten in den verbleibenden sieben Ligaspielen kein Selbstläufer. In der Heimtabelle mit nur drei Erfolgen bei sechs Niederlagen den letzten Platz zu belegen ist eine schwere Hypothek für die Wiesbadener. Vier Partien vor eigenem Publikum (Sandhausen, Dresden, Nürnberg und St. Pauli) stehen noch drei Auswärtsspiele (Hamburg, Kiel und Darmstadt) gegenüber.

          Misserfolge gerade gegen die Mitabstiegskandidaten Dresden, Sandhausen und Nürnberg werden sich die Wiesbadener im Saisonendspurt nicht leisten können. Für sie spricht im sportlichen Überlebenskampf, dass sich die Zahl der Abstiegskandidaten im Laufe der Runde erhöht hat. „Einige sind zusammengerückt und näher herangekommen. Wichtig ist, dass wir bis zum Schluss im Rennen bleiben“, meint Rehm und lenkt den Fokus auf die eigene Schaffenskraft. „Wir schauen nicht nach den anderen Ergebnissen, sondern müssen selbst die Punkte holen.“

          In Heidenheim aber konnte die Mannschaft die Erwartungen ihres Trainers nicht erfüllen. „Es gab ein paar Dinge, die mir nicht gefallen und die wir nicht gut umgesetzt haben“, sagte Rehm. „Um hier Punkte mitzunehmen, hätten wir mehr dafür tun müssen. Wir hatten viele gute Situationen – aber ohne die nötige Konsequenz.“

          Weitere Themen

          Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          5:0 gegen Düsseldorf : Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          Die Münchner zeigen sich beim 5:0 gegen Düsseldorf meisterlich. Der achte Titel in Serie rückt wieder ein Stück näher. Robert Lewandowski tilgt beim brillanten Bayern-Sieg die letzte Leerstelle seiner Bilanz.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          0:1 gegen Hoffenheim : Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          Der FSV ist in der Bundesliga weiter in einer prekären Lage. Beim 0:1 gegen Hoffenheim sieht der Trainer zwar ein „sehr ordentliches Spiel“. In Zukunft sollte es aber nicht mehr nur bei ermutigenden Signalen bleiben.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.