https://www.faz.net/-gtl-8xhh0

SV Darmstadt 98 : „Wir haben ein riesiges Zeitproblem“

  • -Aktualisiert am

Das Böllenfalltor – ein Stadion wie aus der Zeit gefallen. Bild: dpa

Rüdiger Fritsch, der Präsident des SV Darmstadt 98, warnt vor Flickschusterei in der Stadionfrage. Als Standort scheint das Böllenfalltor ohne wirkliche Alternative.

          3 Min.

          Die Hiobsbotschaft kam am Dienstag. Der Stadt Darmstadt fehlen wegen ausbleibender oder zurückzuzahlender Gewerbesteuereinnahmen 85 Millionen Euro in der Kasse. Als Folge sollen Grund- und Gewerbesteuer rückwirkend erhöht werden und vielerlei Kosten auf den Prüfstand kommen. Großprojekte, die den Sport betreffen, vor allem der 40 Millionen Euro teure Neubau des Nordbades und die Finanzierung eines Stadionneubaus, sollen jedoch weitergeführt werden, sie seien von den dramatischen Mindereinnahmen nicht direkt betroffen, hieß es.

          Rüdiger Fritsch, der Präsident des Bundesligaklubs SV Darmstadt 98, zeigt sich deshalb wenig besorgt über die Auswirkungen der finanziellen Schieflage der Stadt auf das Stadionprojekt. Der Frankfurter Wirtschaftsanwalt drängt vielmehr zum Handeln, denn die Zeit auf der Suche nach einem Standort laufe Stadt und Verein davon.

          Klare Agenda, klarer Zeitplan

          „Wir haben ein riesiges Zeitproblem“, sagt Fritsch. „Wir müssen mit diesem Zwang arbeiten und den Standort nehmen, der zeitlich am schnellsten umsetzbar ist, überspitzt gesagt: Wenn das der Luisenplatz ist, dann müssen wir den Luisenplatz nehmen.“ Dazu wird es im Zentrum Darmstadts nicht kommen, zumindest das steht fest. Viel mehr allerdings nicht. In sechs Wochen, am 15. Juni, will das Frankfurter Architektenbüro Albert Speer und Partner die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorstellen, die vier von der Stadt vorgeschlagene mögliche Stadionstandorte im Norden, Westen und Süden der Stadt sowie in der Nachbargemeinde Weiterstadt untersucht. Einen Monat später, am 15. Juli, erwartet die Deutsche Fußball-Liga (DFL) vom Verein einen Masterplan für den Stadionneubau – oder die Überdachung der Gegentribüne am maroden jetzigen Standort Böllenfalltor. Sollte die Gegentribüne bis Februar 2018 nicht überdacht sein und gelänge es dem Verein nicht, konkrete Pläne für einen Neubau an einem der fünf Standorte (inklusive des Böllenfalltors) vorzulegen, droht den Darmstädtern die Sperrung des Stadions für Ligaspiele. Die Mannschaft müsste nach Offenbach, Frankfurt oder Mainz ausweichen, was in vielerlei Hinsicht einer Bankrotterklärung gleichkäme.

          Noch hat Fritsch keine Informationen über die voraussichtlichen Ergebnisse der Speer-Studie. Weitere sechs Wochen Wartezeit aber können sich weder Stadt noch Verein leisten. „Um arbeiten zu können, brauchen wir endlich eine klare Agenda, einen klaren Zeitplan“, sagt Fritsch. „Ich appelliere an den politischen Durchsetzungswillen. Wenn dieser Wille da ist, dann geht vieles.“ Fritsch sieht die Lokalpolitik endgültig im Zugzwang, die Koalition aus Grünen und CDU unter Führung des grünen Oberbürgermeisters Jochen Partsch. Zwei Dinge müsse die Stadt leisten, zwei Dinge, auf die der Verein keinen Zugriff habe: auf das Grundstück für das Stadion und auf baurechtliche Weichenstellungen. In diesen Fragen brauche man den Schulterschluss, sagt Fritsch. Die Baufinanzierung bekomme man dann hin. Wenn die Bedingungen stimmten, stünden auch Investoren bereit, sich an den Kosten zu beteiligen.

          „Unser Gegner ist der bauliche Zustand unseres Stadions“

          Für den Verein, so Fritschs Rechnung, aber auch für die Stadt sei ein Neubau, egal an welcher Stelle, keine finanzielle Unmöglichkeit. Während die Stadt jedes Jahr mindestens eine Million Euro in die Instandhaltung des abbruchreifen Stadions stecken soll, muss der Verein pro Saison 1,5 Millionen Euro aufwenden, um den Spielbetrieb zu ermöglichen: Kosten für Stromgeneratoren, Toilettenanlagen, Vip-Zelte, Lautsprecheranlagen und vieles mehr. 2,5 Millionen Euro, die sinnvoller für die Finanzierung eines neuen Stadions verwendet werden könnten. „Wir müssen das Geld in die Finanzierung einer sinnvollen Lösung umleiten“, sagt Fritsch.

          Weiterhin Geld in das Stadion am Böllenfalltor zu stecken – zuletzt waren mit Millionenaufwand Stahlrohrtribünen hinter beiden Toren errichtet worden –, hält Fritsch für unsinnig. „Das Stadion bricht uns doch sehenden Auges zusammen.“ Eine Überdachung der Gegengerade zur Erfüllung der DFL-Auflage widerspräche, so Fritsch, „jeglicher wirtschaftlicher Vernunft“. Das wäre für ihn der Gipfel sinnloser Flickschusterei. „Ein Schildbürgerstreich, wenn es dazu käme.“ Kritik an den Auflagen der DFL hält Fritsch nicht für angebracht. „Unser Gegner ist nicht die DFL, unser Gegner ist der bauliche Zustand unseres Stadions.“

          Das große Warten auf die Speer-Studie lässt weiterhin Raum für Spekulationen. So scheinen bei allen vier Alternativstandorten zum Böllenfalltor weder bau- und umweltrechtliche noch infrastrukturelle Fragen innerhalb überschaubarer Fristen zu klären. Eine zeitnahe Lösung, wie sie der Verein durch die DFL-Vorgaben benötigt, ist deshalb aller Wahrscheinlichkeit nach nur am Böllenfalltor möglich, durch einen Totalumbau „im Bestand“, wie das im Architektendeutsch heißt, einem Quasi-Neubau in mehreren Abschnitten während des laufenden Spielbetriebs. Diesen Plan hatte die Stadt Darmstadt schon einmal vorgestellt, er scheiterte jedoch an „gravierenden Einwänden“ (OB Partsch). Die benachbarte Technische Universität spielte nicht mit, es ging um Lärmschutz, Bauleitpläne und Anwohnerproteste. Ob er im zweiten Anlauf bei besserer Vorbereitung durchzusetzen wäre, ist die spannende Frage. Die Antwort darauf könnte für Darmstadt 98 von existentieller Bedeutung sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden spricht vergangenen Samstag vor dem Kapitol.

          Keine Mehrheit im Senat : Bidens Klimaschutz-Agenda steht auf der Kippe

          Der US-Präsident wollte die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten beim globalen Kampf gegen den Klimawandel wiederherstellen. Doch ein Senator mit Verbindungen zur Kohleindustrie könnte schon reichen, um das Projekt scheitern zu lassen.

          Erich von Däniken : Die Außerirdischen sind hier

          Seit sechs Jahrzehnten fahndet Erich von Däniken nach Besuchern aus dem All. Doch bis heute ist ihm kein einziger begegnet. Das macht ihn „himmeltraurig“, lässt ihn aber nicht zweifeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.