https://www.faz.net/-gtl-afzef

Skater-Szene nach Olympia : Passt. Passt nicht.

  • -Aktualisiert am

Im Schatten der Europäischen Zentralbank: der Skatepark Osthafen Bild: Albermann, Martin

Profitieren die Frankfurter Skater von der olympischen Vereinnahmung? Eine Stimmungssuche am Osthafen.

          4 Min.

          Skaten – seit den Sommerspielen in Tokio vor sechs Wochen ist es eine olympische Sportart. Die Bilder aus Japan waren spektakulär, ohne Zweifel. Aber wie reagiert die Skateszene in Frankfurt nach Olympia auf den Versuch, die Sportart und ihren Lifestyle ins Programm aufzunehmen? Die Meinungen am Skatepark Osthafen darüber sind so verschieden wie die Designs der Boards, die an diesem Abend über den Beton rollen. Skaten und Olympia, das passt nicht zusammen, sagen die einen. Skaten und Olympia, das ist eine effektive Werbung für den Sport, sagen die anderen. Und was bedeutet es für das Skaten in Frankfurt?

          „Für mich ist es kein kompetitiver Sport“, erzählt Agnieszka, 27 Jahre alt. Sie sitzt neben ihren Freunden auf einem mit Graffiti beschmierten Betonvorsprung. Nach und nach wird die Gruppe größer, die Freude untereinander auch. Agnieszka skatet seit drei Jahren, sagt sie. Wer hört, wie sie über ihren Sport redet, mag das kaum glauben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.