https://www.faz.net/-gtl-a71yr

Regionalliga : Offenbacher Kickers entlassen Trainer Barletta

  • -Aktualisiert am

Trainer Angelo Barletta muss gehen, denn der OFC sucht nach neuen Impulsen. Bild: Picture-Alliance

Paukenschlag bei den Offenbacher Kickers: Kurz vor Ende des Jahres trennt sich der Fußball-Regionalligaverein von Angelo Barletta. Ein neuer Trainer steht auch schon fest.

          1 Min.

          Am Mittwoch trennte sich der Fußball-Regionalligaverein von Trainer Angelo Barletta. Ihn ersetzt als neuer Cheftrainer vom 2. Januar an Sreto Ristic. Der 44-Jährige hatte in der Saison 2018/2019 als Assistenztrainer Anteil am überraschenden Aufstieg des Chemnitzer FC in die dritte Profiliga. In dieser Spielklasse war Ristic dann für kurze Zeit interimsmäßig Cheftrainer.

          „Sreto ist ein absoluter Fachmann und eine Persönlichkeit. Er war in den vergangenen Jahren in diversen Konstellationen sehr oft das Hirn hinter dem jeweiligen Cheftrainer, der sehr detailliert taktische Strategien entworfen und der jeweiligen Mannschaft vermittelt hat“, sagte der Offenbacher Geschäftsführer Thomas Sobotzik. Er kennt Ristic aus der gemeinsamen Zeit in Chemnitz. Als Profi spielte Ristic in der Bundesliga beim VfB Stuttgart, weitere Stationen von ihm waren Union Berlin, Eintracht Braunschweig und Grasshoppers Zürich.

          Neuer Assistenztrainer in Offenbach anstelle von Dennis Bochow wird der 47 Jahre alte Marijan Kovacevic. In seiner aktiven Zeit stand der gebürtige Hamburger beim HSV, in Wolfsburg und beim VfB Stuttgart unter Vertrag. Als Aufstiegsanwärter belegt der OFC in der Südwestgruppe aktuell nur Rang vier – mit vier Punkten Rückstand auf Spitzenreiter SC Freiburg II, der zudem ein Spiel weniger ausgetragen hat. Nach dem Re-Start aus der Corona-Zwangspause holten die Kickers nur vier Punkte aus vier Spielen. Die Partien gegen Aalen (0:2) und Balingen (0:1) gingen beide verloren.

          „Schmerzhafte“ Freistellung

          Im Gegensatz zu vielen anderen Klubs hatten die Offenbacher in der Spielpause durchtrainiert. Der Tabellendritte FSV Frankfurt hingegen hatte seine Spieler im November in Kurzarbeit geschickt. Trotzdem gewannen die Bornheimer im Dezember ihre drei Punktspiele. Die Freistellung von Barletta sei „für alle sehr schmerzhaft, aber es geht letztendlich immer nur um den OFC. Nachdem wir bei der internen Analyse zu dem Ergebnis gekommen sind, dass die Mannschaft für ihre weitere Entwicklung einen neuen inhaltlichen Impuls benötigt, musste die Entscheidung jetzt getroffen werden“, sagte Sobotzik.

          Auch Vereinspräsident Joachim Wagner sprach von einem „frischen Impuls“, den der Klub der Mannschaft „durch ein neues Trainerteam“ geben wolle. „Insbesondere auch, weil die vertragliche Ausgestaltung es uns ermöglicht hat, diese Veränderung ohne finanzielle Mehrbelastung für die OFC GmbH zu vollziehen“, sagte Wagner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder geöffnet nach langem Lockdown: Deutschlands Friseure

          Lohnpolitik von der SPD : Riskanter Mindestlohnwahlkampf

          Getrieben von ihren schlechten Umfragewerten bricht die SPD mit dem Konsens, der hierzulande einmal hinter dem Mindestlohn stand. Hoffentlich fallen die Wähler nicht darauf herein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.