https://www.faz.net/-gtl-9ximd

Radprofi Degenkolb zu Corona : „Tour de France steht nicht über dem Wohl der Bürger“

  • -Aktualisiert am

Blick in eine ungewisse Zukunft: Radprofi John Degenkolb Bild: Picture-Alliance

„Es ist nicht einfach im Moment“: John Degenkolb spricht im Interview über die Folgen der Saisonunterbrechung für seine Karriere und blickt voraus: Wie geht es weiter im Profi-Radsport?

          3 Min.

          Sie sind bis Samstagnachmittag noch Radrennen gefahren bei der Fernfahrt Paris-Nizza, die nur um einen Tag verkürzt, aber nicht abgebrochen worden ist.

          Es war eine krasse Ausnahmesituation für uns alle. Solch eine Situation gab es ja nie zuvor, dass alle Sportveranstaltungen wegbrechen. Radfahren ist unsere Profession und Leidenschaft, aber das rückt natürlich total in den Hintergrund, wenn es um Leben und Tod geht. Wichtig ist, dass zu Hause alles okay ist, dass es der Familie und den Kindern gutgeht. Das ist, was zählen soll und muss.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.