https://www.faz.net/-gtl-ag34q

Rad-Rennchef Rach : „Der Stellenwert ist enorm gestiegen“

  • -Aktualisiert am

Claude Rach: Radfahren boomt Bild: Imago

Am Tag nach Eschborn-Frankfurt spricht Rad-Rennchef Rach über die Konzeption des Rennens und Degenkolbs Tränen, über die DNA dieser Veranstaltung und einen autofreien 1. Mai.

          2 Min.

          Als Sie am Sonntag im Ziel die Tränen des Oberurseler Lokalmatadors John Degenkolb gesehen haben – darf man als Rennchef von Eschborn–Frankfurt mit einem Rennfahrer besonders mitfühlen?

          Ich bleibe natürlich neutral, hätte es John aber sehr gegönnt, wenn er nach all den Jahren wieder einen Heimsieg gelandet hätte. Er ist so verbunden wie keiner mit dieser Veranstaltung.

          Seit dem Jahr 2000 hat bei diesem Rennen kein Ausreißer mehr gewonnen. Entwickelt sich das Rennen zu einer reinen Auseinandersetzung der Sprinter?

          Die Strecke ist so konzipiert und dafür geeignet, dass sie Raum für Attacken gibt, die sich auch lohnen können. Der spätere Sprintsieger Jasper Philipsen war im Taunus drei-, viermal abgehängt worden. Wenn bei der dritten und vierten Überquerung des Mammolshainer Berges vorne mehr Tempo gemacht worden wäre, wäre Philipsen vermutlich nicht mehr zurückgekommen. Ich würde es so sagen: Sprinter können bei uns gewinnen, aber bei Weitem nicht jeder.

          Läuft das Rennen nicht Gefahr, dass die Leute erst spät den Fernseher einschalten, weil es im letzten Rennviertel so vorhersehbar erscheint?

          Nein, weil schon wichtige Entscheidungen auf den Taunusrunden am Mammolshainer und Ruppertshainer Anstieg fallen. Weil dort von einigen Teams das Rennen schwer gemacht wird und sich entscheidet, welche Strategie sich durchsetzt.

          Ihr Vorgänger Bernd Moos-Achenbach sagte im Gespräch mit der F.A.S., dass das Traditionsrennen ohne den Einstieg der Amaury Sport Organisation (A.S.O.) die Pandemie wohl nicht überlebt hätte. Hat er recht?

          Dass das Rennen in diesem Jahr noch stattfinden konnte, lag daran, dass wir vom Weltverband trotz parallel stattfindender Weltmeisterschaften die Genehmigung für ein Rennen an diesem Datum bekommen haben. Was an den guten Kontakten zwischen A.S.O. und UCI und am Status von Eschborn–Frankfurt als international zugkräftigem WorldTour-Rennen liegt. Der Stellenwert ist enorm gestiegen. Freilich auf Basis der tiefen Verwurzelung des Rennens in der Region, was sich auch an der großen Unterstützung der Städte Eschborn und Frankfurt zeigt. Herr Moos-Achenbach hat sicher recht, dass es für ein kleines Organisationsteam allein schon schwer geworden wäre, von null ein Hygienekonzept auszuarbeiten. Da konnten wir von der A.S.O. auf eine anderthalbjährige Erfahrung von der Tour de France und anderen Großevents bauen.

          John Degenkolb: so verbunden wie keiner mit dieser Veranstaltung.
          John Degenkolb: so verbunden wie keiner mit dieser Veranstaltung. : Bild: dpa

          Zur DNA dieser Veranstaltung gehört, 18 verschiedene Wettbewerbe an einem Tag auszurichten. Warum ist kein Frauen-Profirennen angedacht?

          Zunächst gilt ja, dass sich unsere Rennangebote für Kinder und Hobbyfahrer natürlich auch an Mädchen und Frauen richten. Wenn wir noch ein Elite-Frauenrennen in den Zeitplan aufnähmen, müssten wir uns von anderen Wettbewerben trennen. Wir wollen aber, wie schon seit 60 Jahren, unbedingt weiter Kinder, Talente und die Hobbyfahrer ansprechen. Also die Nichtelite. Darum entscheiden wir uns nicht gegen ein Frauen-Profirennen, sondern für die gesamte Bandbreite des Radsports.

          Sie haben den Wunsch geäußert, am 1. Mai rund um das Rennen einen autofreien Tag in Frankfurt zu verankern. Haben Sie Mitstreiter für diese Idee?

          Radfahren boomt, ist zeitgemäß wie kaum eine andere Sportart und hat durch Corona noch einen Schub bekommen. Überall tut sich einiges rund um das Thema urbane Mobilität – gerade auch in Frankfurt. Dass es rund um die Ziellinie vor der Alten Oper markierte oder gar rot bemalte Radwege gibt, ist ein tolles Zeichen. Wir als Veranstalter sollten weiter viel daransetzen, Profisport mit Radfahren als Alltagsfortbewegung zu kombinieren. Am 1. Mai und auch darüber hinaus. Darüber machen wir uns konkrete Gedanken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

          Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

          Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.