https://www.faz.net/-gtl-zehv

Maskottchen der Frauen-WM : Karla Kick ist in Wahrheit ein Kater

  • Aktualisiert am

Zum Anfassen: Maskottchen Karla Kick ist keine Frau - sondern ein Mann. Bild: AFP

Eine Mieze bei der Frauenfußball-WM segelt unter falscher Flagge: Maskottchen Karla Kick ist keine Frau - sondern ein Mann. Gleichwohl schwärmt Nationalspielerin Bajramaj:„Die Karla ist schon sehr süß, und sie sorgt auch richtig für Stimmung im Stadion.“

          1 Min.

          Ausgerechnet zur Frauen-WM! In der Maskottchen-Katze Karla Kick steckt in Wahrheit ein junger Mann. Er wurde beobachtet, wie er am Mittwoch auf der Fanmeile in Frankfurt seinem plüschigen Kostüm mit überproportionalem Breitkopf entstieg. „Ich finde das total gerecht, dass da jetzt ein Junge drin schwitzt“, sagte ZDF-Moderatorin und WM-Botschafterin Dunja Hayali, die gerade vom Mainufer sendete. Karla muss in diesen heißen Tagen tatsächlich sechs bis sieben Liter trinken. Aber sie sei ja eine „Sportkatze“, das mache ihr also nichts, heißt es aus ihrem Umfeld. Karla selbst sagt ja nichts, weil Katzen nun mal nicht sprechen. Sie macht nur Zeichensprache.

          Nationalspielerin Lira Bajramaj, die sich am Mittwoch unbedingt mal kurz die Fanmeile angucken wollte, sagt: „Die Karla ist schon sehr süß, und sie sorgt auch richtig für Stimmung im Stadion.“ Derweil tollt Karla, die auf ihrer Autogrammkarte als Hobby „Mit so vielen Menschen wie möglich feiern“ angibt, mit zig Kindern herum. Auch mit Naomi (6): „Sie hat mit mir abgeklatscht. Und ich hab' ein Foto mit Karla“. Katharina (18) findet sie „süß, aber sie ist schon eher was für Kinder“. Elijah (8) meint, Karla - die mit dem ersten EM-Titel der deutschen Frauen 1995 geboren wurde und deshalb 16 ist - sei „coooool“.

          „Sie ist musikalisch und tänzerisch begabt“

          Karla ist aber gar nicht einzigartig. Tatsächlich springen zur WM in Deutschland mehrere Riesenkatzen in den Stadien umher (und in allen stecken Männer) - ansonsten bräuchte sie ja einen Hubschrauber wie einst Franz Beckenbauer oder heute Steffi Jones. Die ist übrigens ganz dicke mit Karla. Karla deutet per Zeichensprache eine Umarmung an, wenn sie über Jones spricht. Beim WM-Vorbereitungsspiel in Mainz tanzte das Duo auf dem Rasen eine Art Rock'n'Roll zusammen. „Sie ist musikalisch und tänzerisch begabt“, sagte die Chefin des WM-Organisationskomitees mal über Karla.

          Frankfurts Sportdezernent Markus Frank (CDU) schwärmt über Stimmungskanone Karla: „Sie hat so eine fröhliche Gestalt, obwohl sie zunächst - wie man hier in Frankfurt sagt - etwas behäbig wirkt.“ Ein paar Kinder sehen neben einem Getränke-Zelt den leblosen braunen Karla-Kopf liegen, die ausgezogene Pfote, die großen weißen Schuhe. „In jedem Maskottchen ist ein Mensch drin“, sagt Tamara (10).

          Weitere Themen

          Fliegerbombe in Südhessen entschärft

          Sperrung aufgehoben : Fliegerbombe in Südhessen entschärft

          In einem Dorf im Kreis Darmstadt-Dieburg ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft worden. 110 Menschen mussten evakuiert werden. Die Sperrung würde nun wieder aufgehoben werden.

          Zwei Neubauten sind am günstigsten

          Städtischen Bühnen : Zwei Neubauten sind am günstigsten

          In Frankfurt sollen Oper und Schauspielhaus in getrennten Neubauten untergebracht werdend. Dabei sucht Dezernentin Ina Hartwig neben dem Willy-Brandt-Platz nach einem zusätzlichen Areal.

          Topmeldungen

          Helene Fischer in Düsseldorf

          F.A.S. exklusiv : Aufstand der Stars

          Die großen Plattenfirmen in Deutschland bekommen Ärger. Manager zahlreicher Rock-, Pop- und Schlagerstars wollen, dass die Musiker stärker an den sprudelnden Einnahmen aus dem Musikstreaming beteiligt werden.
          In diesem Haus in Starnberg wurden die Leichen gefunden.

          Mord statt Suizid in Starnberg : „Passt das zu den Spuren?“

          Nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Starnberg hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Ein 19 Jahre alter Bekannter des getöteten Sohnes hat das Verbrechen gestanden. Wie kam die Polizei ihm auf die Spur?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.