https://www.faz.net/-gtl-qbv1

Mainz gewinnt in Nürnberg : Marek Mintal Torschützenkönig

  • Aktualisiert am

24 Tore: Die Kanone für den Nürnberger Marek Mintal Bild: dpa/dpaweb

Gemeinsam aufgestiegen, gemeinsam drin geblieben und gemeinsam gefeiert. Der 1. FC Nürnberg und Mainz 05 haben sich mit einem 1:2 und einer fröhlichen Fußball-Party aus der Saison verabschiedet.

          2 Min.

          Der Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga heißt Marek Mintal, der beste Aufsteiger der Saison ist der FSV Mainz 05. Die Mainzer feierten am letzten Spieltag einen 2:1 (1:1)-Erfolg beim 1. FC Nürnberg und ließen damit den „Club“ und auch den dritten Neuling Arminia Bielefeld in der Abschlußtabelle noch hinter sich.

          Für die erfolgreichen Gäste trafen Niclas Weiland (15.) und Michael Thurk kurz vor Schluss (87.) per Freistoß. „Jetzt sind wir die Nummer eins in Rheinland-Pfalz“, jubelte Torschütze Thurk mit Blick auf die Endtabelle und den noch abgefangenen Rivalen 1. FC Kaiserslautern. „Das ist das wichtigste.“

          Torjäger-Kanone erstmals an Aufsteiger

          „Wir wollen ihn auf das Treppchen heben“, hatte Nürnbergs Trainer Wolfgang Wolf im Vorfeld des Finales von seiner Mannschaft Unterstützung für Mintal im Kampf gegen Roy Makaay vom FC Bayern München gefordert. „Deshalb müssen wir noch mal an die Schmerzgrenze gehen.“ Doch auch Torschützenkönig Mintal konnte mit seinem 24. Saisontreffer die siebte Heimpleite seiner Mannschaft nicht verhindern. Am Ende aber war es egal, Mintal sicherte sich als erster Spieler eines Aufsteigers überhaupt die Kanone. „Ich bin das erste Jahr in der Bundesliga und dann gleich Torschützenkönig, das ist fantastisch“, jubelte der Slowake. „Das ist für mich ein super Tag.“

          Von Sommerfußball war bei der sportlich weitgehend bedeutungslosen Partie zwischen den beiden vorzeitig geretteten Aufsteigern wenig zu spüren. In der 10. Minute kam Angreifer Benjamin Auer aus etwa elf Metern zum Schuß, doch „Club“-Torhüter Raphael Schäfer konnte parieren. Fünf Minuten später war es dann aber soweit: Nach einem schön und zügig herausgespielten Angriff über die rechte Seite kam Niclas Weiland nach feiner Flanke von Mathias Abel ungehindert zum Kopfball und ließ Schäfer aus etwa fünf Metern keine Chance.

          Mainz bester Aufsteiger

          Doch nur drei Minuten später (18.) konnte Mintal durch einen umstrittenen Foulelfmeter ausgleichen. Stefan Kießling war nach Ansicht von Schiedsrichter Knut Kircher von Verteidiger Nikolce Noveski regelwidrig zu Fall gebracht worden. Die Mannschaft von Jürgen Klopp ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und spielte weiter selbstbewußt nach vorne. Kurz vor der Pause hatten die Gäste jedoch Glück, als Mintal nach einer Flanke von Slovak mit einer sehenswerten Direktabnahme aus kurzer Distanz das Ziel verfehlte.

          Nach dem Wechsel dominierten erneut die Gäste und kamen durch Hanno Balitsch (50.) und Jürgen Kramny (54.) zu Gelegenheiten. Die besseren Chancen in der zweiten Hälfte hatten jedoch die Hausherren: In der 64. Minute kam der starke Mintal nach einem Freistoß von Mario Cantaluppi erneut zum Schuß, traf aber nur das Außennetz. Viel Glück hatten die Mainzer, als der zur Pause eingewechselte Bartosz Bosacki (70.) mit einem satten Weitschuß die Latte traf. Am Ende sorgte jedoch Thurk mit seinem Freistoßtor (87.) für die Entscheidung.

          Weitere Themen

          Beim Singen Spaghetti mampfen

          26. Night of the Proms : Beim Singen Spaghetti mampfen

          Wo Johann Sebastian Bach auf Justin Timberlake trifft: Zum 26. Mal fand die Night of the Proms in der ausverkauften Frankfurter Festhalle statt. Die abwechslungsreiche Show bot auch skurrile Momente.

          Topmeldungen

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.