https://www.faz.net/-gzn-x4oa

Mainz 05 : Streitfall Stadion: Ackerland oder Fußballrasen

Mainz bekommt eine neues Stadion - glücklich damit sind aber nicht alle Bild: F.A.Z. - Cornelia Sick

Mainz 05 will sein neues Stadion auf einem Feld in Bretzenheim bauen. „Bestes Ackerland“ werden dann vernichtet, meinen die ansässigen Bauern. Hunderte Bedenken und Anregungen sind bisher bei der Stadt eingegangen.

          2 Min.

          Den Trainer verloren, den Aufstieg verpasst – trotzdem oder vielleicht gerade deswegen wird in Mainz mit Hochdruck an den Plänen für ein neues Fußballstadion gearbeitet. Schließlich hat der Manager des FSV Mainz 05, Christian Heidel, in der Vergangenheit immer wieder hervorgehoben, dass der Verein ohne die für 35.000 Zuschauer gedachte „Coface-Arena“ und die damit zu erzielenden Einnahmen auf Dauer nicht einmal in der Zweiten Liga eine herausragende Rolle spielen könne.

          Markus Schug
          Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Dieses Argument genügt den betroffenen Landwirten offenbar nicht, um ihren Widerstand gegen das von der Stadt Mainz in der TSG-Turnhalle vorgestellte Projekt aufzugeben: Wie einst ihre Kollegen aus Gonsenheim wehren sich nun die Bretzenheimer Bauern, dass „bestes Ackerland der allerhöchsten Qualität“ zum Fußballrasen werden soll.

          Arena soll „strömungsoptimiert“ ausgerichtet werden

          Und anders als bei der im März anberaumten ersten Informationsveranstaltung zum „Multifunktionalen Stadion südlich des Europakreisels“, die von vielen Neugierigen besucht worden war, traten diesmal fast ausnahmslos Kritiker des von Stadt und Land finanzierten Bauvorhabens ans Mikrofon. „Denk‘ ich ans Stadion in der Nacht, bin ich um meinen Schlaf gebracht“, äußerte unerwartet sogar die als „Gastgeberin“ mit auf dem Podium sitzende stellvertretende Ortsvorsteherin, Astrid Böhme (FDP), wofür sie vom Saalpublikum zwar kräftigem Applaus, von Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) jedoch unverzüglich einen Rüffel erhielt.

          Allen bei der Stadt bis dato eingegangenen 226 Bedenken und Anregen zu dem in den Feldern bei Bretzenheim geplanten 60 Millionen Euro Projekt würden ausgewertet und, so sie berechtigt und verwertbar seien, bei der weiteren Planung berücksichtigt, versprach der Bau- und Sportdezernent, Bürgermeister Norbert Schüler (CDU), der bei der „vorgezogenen Bürgerbeteiligung“ mehr als einmal zur Sachlichkeit aufrief, sich dafür aber die Bezeichnung „Oberlehrer“ gefallen lassen musste. Zu tief saß bei einigen Anwesenden, vor allem Anwohnern des Ostergrabens, ganz offensichtlich das Misstrauen, dass die Entscheidung für den nach langer, bisweilen peinlich anmutender Suche gefunden Standort bei Bretzenheim eigentlich längst schon gefallen sei; und dies, obwohl die Ergebnisse von Klima- und Umwelt-Gutachten nicht vor Juli oder August erwartet werden.

          Weil die Felder am Stadtrand zweifellos bedeutende „Kaltluftseen“ und deshalb für die Frischluftversorgung von Mainz äußerst wichtig seien, werde die Arena etwa fünf Meter tief in die Erde eingegraben sowie „strömungsoptimiert“ ausgerichtet, sagte Umweltdezernent Wolfgang Reichel (CDU). Die nächsten Wohnhäuser und Aussiedlerhöfe seien mit gut 600 Metern weit genug entfernt, damit es nicht zu Lärmbelästigungen kommen könne. Zehn Unternehmen und Bietergemeinschaften haben sich nach Angaben des Liegenschaftsdezernenten, Franz Ringhoffer (FDP), für den europaweit ausgeschriebenen Teilnehmerwettbewerb zur „Coface-Arena interessiert.

          Fertigstellung bis Ende 2010 möglich

          Als treuhänderisch von der Stadt damit beauftragte Bauherrin werde die Grundstücksverwaltungsgesellschaft GVG nun die in Frage kommenden Generalübernehmer auswählen. Geht alles nach Plan, könnte bis zum Frühjahr des nächsten Jahres Baurecht vorliegen. In der bevorstehenden Sommerpause sollen mehr als 70 Träger öffentlicher Belange angeschrieben werden, sagte der für die Erstellung der Bebauungspläne B 157 und 158 zuständige Bürgermeister Schüler. Danach folge die vierwöchige Offenlage. Bei einem Baubeginn Mitte 2009 sei eine Fertigstellung des mit 40 Millionen Euro veranschlagten Stadions, in dem der Verein künftig Pächter sein wird, bis Ende 2010 möglich; weitere 20 Millionen Euro müssen außerdem für Grundstückserwerb und Erschließung aufgewendet werden.

          Der Masterplan verrät schon jetzt, dass die „treuesten Anhänger“ die Spiele des FSV Mainz 05 künftig von der Westtribüne aus verfolgen werden, wo es auf Wunsch vieler Fans mehr als 10.000 Stehplätze geben soll. Für die Haupttribüne sind unter anderem 2500 Business-Seats und 600 Logenplätze vorgesehen. Schließlich soll gerade durch eine bessere Vermarktung im Vip-Segment jenes Geld erwirtschaftet werden, das laut Verein angesichts der vergleichsweise bescheidenen Platzverhältnisse am alten Bruchweg derzeit beim besten Willen nicht zu verdienen ist.

          Weitere Themen

          Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Dieburger Skaterpark : Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Nächtliche Wende im Dieburger Skaterpark: Am Morgen war ein Teil wieder frei. Aus Protest wurde Schotter weg gekehrt, den die Stadt dort hatte verteilen lassen, um Skaten wegen Corona zu unterbinden.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.