https://www.faz.net/-gzn-a1okc

Auto in Brand gesteckt : Angriff auf Mainzer Pierre-Gabriel

  • Aktualisiert am

Die Mainzer Ronaël Pierre-Gabriel (links) und Leandro Barreiro Martins (rechts) im Zweikampf mit Paderborns Christopher Antwi-Adjei Bild: dpa

Vor zwei Wochen wechselte Ronaël Pierre-Gabriel auf Leihbasis von Mainz nach Frankreich. Nun attackieren Unbekannte in Brest den Verteidiger und stecken sein Auto in Brand.

          1 Min.

          Der Mainzer Fußballprofi Ronaël Pierre-Gabriel ist in Brest Opfer eines Angriffs von bisher unbekannten Tätern geworden. Der französische Erstligaklub Stade Brest bestätigte die Attacke gegen den vom Bundesligisten ausgeliehenen 22 Jahre alten Verteidiger.

          „Bei dem Vorfall erlitt Gabriel Körperverletzungen, bevor sein Auto in Brand gesteckt und vollständig zerstört wurde“, twitterte der Klub, der den Übergriff „auf das Schärfste“ verurteilte. „Es ist bedauerlich, dass dies einem Jungen geschehen ist, der erst seit zwei Wochen im Finistère ist und mit niemanden Probleme hatte“, hieß es weiter.

          „Wir sind in Gedanken bei Ronaël, der Gott sei dank keine schweren Verletzungen davongetragen hat“, twitterte der Mainzer Sportdirektor Rouven Schröder am Donnerstag. Er hoffe, dass man „die Übeltäter finden und für ihre perfide Tat zur Rechenschaft ziehen“ werde. Aktuell würden die Ermittlungen in Frankreich laufen.

          Pierre-Gabriel kam im Sommer 2019 von der AS Monaco nach Mainz, wo er in der abgelaufenen Saison zu acht Einsätzen kam. Im Juli gab der Bundesligaklub bekannt, dass der Franzose für ein Jahr nach Brest ausgeliehen werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.