https://www.faz.net/-gtl-7uoh6

Mainz 05 : Ein Sieg gegen die Wehrpflicht

Mainz statt Militär: Joo-Ho Park (l.) darf weiter für die 05er auf dem Platz stehen Bild: dpa

Weil er mit Südkorea bei den Asienspielen die Goldmedaille gewann, muss Joo-Ho Park keinen Militärdienst mehr absolvieren. Mainz 05 hatte den Spieler extra dafür freigestellt - der Verein handelte aber auch aus Eigeninteresse.

          2 Min.

          Vertragsverlängerungen im Fußballgeschäft gehen in der Regel am Verhandlungstisch vonstatten. Joo-Ho Park hat seiner Arbeitsbeziehung mit dem Fußball-Bundesligaklub Mainz 05 nun aber auf dem Platz eine neue Dauerhaftigkeit gesichert. Denn der südkoreanische Defensivspieler hat mit einem 1:0-Finalsieg nach Verlängerung bei den Asienspielen über Nordkorea die Grundlage geschaffen, dass er wie seine Mitspieler zur Belohnung wohl von der zweijährigen Militärpflicht befreit wird.

          Diesen Dienst fürs Vaterland hätte der 27 Jahre alte Park ohne den sportlichen Prestigeerfolg wohl nach dem Saisonende antreten müssen. In Südkorea herrschen aufgrund der brisanten politischen Situation gerade in Bezug auf den nördlichen Nachbarn noch harte Sitten - selbst für Profisportler.

          Bei der WM noch schwer gescheitert

          In der Vergangenheit musste beispielsweise die spätere Eintracht-Legende Bum-Kun Cha nach nur einem Bundesligaspiel für Darmstadt 98 im Jahr 1978 wieder in seine Heimat, um seine Wehrpflicht zu erfüllen. Privilegien werden nur dann gewährt, wenn ein Athlet durch einen großen internationalen Erfolg den Ruhm der Nation gemehrt hat. Da Park mit der südkoreanischen Nationalmannschaft bei der WM sang- und klanglos in der Vorrunde gescheitert war, nahm er eine weitere Chance mit der Teilnahme an den Asienspielen wahr, wo er als einer von drei vom Regelwerk zugestandenen „Routiniers“ die U-23-Auswahl des Landes zum Erfolg führte.

          Mainz 05 gestattete seinem Spieler die Mitwirkung an der wegen der Austragung im südkoreanischen Incheon für Parks Heimatland besonders prestigeträchtigen Veranstaltung, obwohl keine Abstellungspflicht seitens des internationalen Verbandes bestand. „Diese Chance mussten wir Joo-Ho eröffnen“, sagte Manager Christian Heidel vor Wochen.

          Der Verein hat aber auch aus Eigeninteresse gehandelt. Die Rechnung war einfach: Mainz 05 verzichtet fünf Spiele lang auf den Stammspieler, um die wegen Parks starker Leistungen in den Rollen als Linksverteidiger und Mittelfeldspieler begehrten Dienste dank einer Vertragsoption mindestens eine weitere Spielzeit lang in Anspruch nehmen zu können. Nun ist der Weg frei für eine Weiterverpflichtung des Spielers über den 30. Juni 2015 hinaus. Am Sonntag beim Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach (17.30 Uhr, live bei Sky und im Bundesliga-Ticker auf FAZ.NET) wird Park dem noch ungeschlagenen Tabellenvierten noch nicht wieder zur Verfügung stehen.

          Zwei weitere Asiaten kehren derweil mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Platz zurück: Der schon fünfmal erfolgreiche japanische Torjäger Shinji Okazaki ist von seiner Wadenblessur genesen und dürfte von Beginn an auf Torejagd gehen. Und Ja-Cheol Koo ist ebenfalls wieder voll einsatzbereit. Dafür musste bei ihm ebenfalls die Wade wieder gesund werden. Eine andere Pflichtaufgabe hat er indes schon lange erfüllt: Als Teil der südkoreanischen Olympiamannschaft sicherte er sich 2012 bei den Olympischen Spielen in London Bronze - und die Befreiung vom Wehrdienst, für die sein Freund und Landsmann Park zwei Jahre länger kämpfen musste.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Der energiebedingte CO2-Ausstoß ist so hoch wie nie: Rauch und Wasserdampf steigen aus den Schornsteinen und Kühltürmen des Kohlekraftwerks Laziska bei Kattowitz in Polen.

          Energieagentur schlägt Alarm : Die Welt verbraucht mehr Energie denn je

          Für die Internationale Energieagentur besteht dringender Handlungsbedarf, was die Verringerung der Emissionen angeht. Es gebe genügend Warnsignale wie die steigende Nachfrage nach SUVs und die Zunahme extremer Wetterlagen.
          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.