https://www.faz.net/-gzn-9y2l5

Frankfurter Eishockeyklub : Dmitriev verstärkt die Löwen, vier Profis gehen

  • -Aktualisiert am

Bekommen Zuwachs aus der DEL: die Löwen Frankfurt Bild: Picture-Alliance

Für die Frankfurter ist es der erste Transfer in unsicheren Zeiten: Alexej Dmitriev wechselt aus der ersten in die zweite deutsche Eishockey-Liga. Doch ein Aufstieg in die DEL noch in diesem Jahr ist für die Löwen weiter ein Thema.

          1 Min.

          Die Löwen Frankfurt stehen vor einer ungewissen Zukunft, die sich vielleicht sogar in der höchsten deutschen Spielklasse abspielt. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie könnten im deutschen Profi-Eishockey durchaus zu Insolvenzen führen. Mehrere Klubs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) befinden sich in einer finanziellen Schieflage. Da die Frankfurter sich als einziger Klub der DEL2 für eine DEL-Lizenz beworben haben, besteht die Möglichkeit, im Sommer am grünen Tisch aufzusteigen.

          Der geschäftsführende Gesellschafter, Stefan Krämer, betonte zuletzt, dass die Löwen mit einem in den vergangenen Jahren erwirtschafteten Eigenkapital von rund 900.000 Euro gut aufgestellt seien – im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen im oft defizitären Eishockey-Geschäft. Fraglich ist jedoch, ob die neue Saison wie geplant im September beginnen kann.

          Bisher hat sich der Klub wegen der Unwägbarkeiten bei Personalentscheidungen zurückgehalten. Ein erster Transfer ist nun aber sicher: Wie die Löwen an diesem Mittwoch bekanntgaben, erhält Alexej Dmitriev einen Vertrag für die kommende Saison. Der 34 Jahre alte Angreifer, der in Belarus geboren wurde, aber einen deutschen Pass besitzt und deshalb keine Ausländerkontingentstelle besetzen wird, wechselt von den Iserlohn Roosters an den Main. In der DEL absolvierte Dmitriev 494 Spiele, in denen er 54 Treffer erzielte und 85 Vorlagen gab. Er könnte den Löwen mit seiner Erfahrung im Angriffsspiel weiterhelfen. Ob nun in der DEL2 oder sogar in der höchsten Spielklasse.

          Die Löwen haben am Mittwoch jedoch nicht nur die Verpflichtung von  Dmitriev offiziell bestätigt, sondern auch vier Abgänge verkündet. Die Angreifer Maximilian Eisenmenger, Lukas Koziol und Dominik Meisinger sowie Torhüter Jimmy Hertel werden in der kommenden Spielzeit nicht mehr das Frankfurter Trikot tragen. Mit Eisenmenger, der in die Deutsche Eishockey Liga wechseln wird, hätten die Löwen gern verlängert. Die restlichen drei Spieler erhielten kein Vertragsangebot.

          Sportdirektor Franz-David Fritzmeier, der Dmitriev in einer Klubmitteilung als „absoluten Wunschkandidaten“ im Sturm bezeichnete, deutete zudem in einem vereinseigenen Magazin an, dass eine Vertragsverlängerung mit Kapitän Adam Mitchell kurz bevorstehe. Nur letzte Details seien noch zu klären. Ebenfalls so gut wie sicher erscheint nach den jüngsten Aussagen des Sportdirektors eine Rückkehr von Bastian Kucis zu den Löwen. Der Goalie spielte schon in der Saison 2018/19 als Förderlizenzspieler der Kölner Haie in Frankfurt und soll zur kommenden Saison wohl Hertels Platz im Torhüter-Duo neben Patrick Klein einnehmen.

          Weitere Themen

          Zwist um Verzicht

          „Corona-Klausel“ im Eishockey : Zwist um Verzicht

          Freiwilligkeit auf Art des Eishockeys: Nur wenn ihre Profis auf Lohn verzichten, bekommen die Vereine eine Lizenz erteilt. Von „Erpressung“ und „Nötigung“ ist die Rede.

          Gipfeltreffen in der Bundesliga Video-Seite öffnen

          Bayern trifft auf Dortmund : Gipfeltreffen in der Bundesliga

          Was kann für Borussia Dortmund herausspringen beim Spitzenspiel im leeren heimischen Stadion gegen den Tabellenführer aus München? Dortmund sollte gegen die Bayern gewinnen, um das Titel-Rennen möglichst offenzuhalten.

          Topmeldungen

          Markus Söder ärgert sich auch über das verlorene Vertrauen in den Abstimmungsrunden

          Corona-Lockerungen : Alle Länder auf eigene Faust

          Der Riss hatte sich schon lange angedeutet: Die Länder gehen bei den Lockerungen eigene Wege, eine neue Abstimmungsrunde auf höchster Ebene wird es vorerst nicht geben. Die Kontaktbeschränkungen sollen bis 29. Juni verlängert werden – doch auch hier soll es Sonderregeln geben.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen der deutschen Fußball-Rekordmeister mithalten, verliert nach einem packenden Duell und einem Traumtor aber. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.