https://www.faz.net/-gzn-9wlrd

Frankfurter Eishockeyklub : Die Löwen sind bereit für den nächsten Schritt

  • -Aktualisiert am

Will künftig auch in der DEL mit den Löwen Frankfurt auf Punktejagd gehen: Maximilian Faber Bild: Picture-Alliance

In der zweiten Eishockey-Liga besiegen die Frankfurter den Gegner aus Freiburg mit 5:4. Doch das ist nicht alles: Die Löwen bewerben sich um eine Lizenz für das deutsche Oberhaus, die DEL.

          2 Min.

          Das Minimalziel ist fast erreicht – die Stimmung bei den Löwen Frankfurt könnte aktuell kaum besser sein: Durch das hart erkämpfte 5:4 (1:1, 2:3, 1:0, 1:0) nach Verlängerung am Sonntagabend in der Zweiten Deutschen Eishockey Liga gegen den EHC Freiburg ist den Hessen eine Plazierung unter den ersten vier Mannschaften in der Tabelle kaum noch zu nehmen. Das Restprogramm weist zudem mit den Gegnern Bietigheim, Crimmitschau, Dresden und Heilbronn keine allzu großen Hürden mehr auf. Die direkte Qualifikation für das Play-off-Viertelfinale inklusive Heimspiel zum Auftakt scheint daher dank des achten Siegs in Serie bei elf Punkten Vorsprung auf Platz fünf so gut wie sicher.

          Gegen den Tabellendritten aus Freiburg, den die Hessen schon am Freitag 4:2 besiegt hatten, entwickelte sich eine Partie, die vor allem im Mittelabschnitt von vielen Fehlern geprägt war. Ranta hatte die Löwen im ersten Drittel in Führung gebracht (12. Minute) und auch den Ausgleich erzielt, nachdem seine Mannschaft zwischenzeitlich 1:2 in Rückstand geraten war (29.). Trotz der abermaligen Frankfurter Führung durch Roach (31.) waren es die Freiburger, die nach zwei Treffern von Brückmann (33.) und Spiro (33.) innerhalb von 17 Sekunden mit einem Vorsprung in die zweite Pause gingen. Das 4:4 in Unterzahl gelang Maximilian Eisenmenger (50.). Den umjubelten Siegtreffer vor 4800 Zuschauern erzielte Suvanto (65.).

          Am Wochenende verdeutlichten die Löwen auch bei einer weiteren Gelegenheit, dass sie hoch hinaus möchten: Sie bewarben sich abermals um eine Lizenz für die Deutsche Eishockey Liga (DEL). Zum vierten Mal nacheinander reichten die Frankfurter die dafür nötigen Unterlagen sowie die von der DEL geforderte Sicherheitsleistung in Höhe von 100.000 Euro beim Liga-Büro in Neuss ein. Neben den Hessen gingen zudem alle 14 Erstligaklubs diesen Schritt – darunter auch die zuletzt finanziell angeschlagenen Krefeld Pinguine.

          Ein Aufstieg in die DEL ist für die Löwen im Sommer nur möglich, falls einer der 14 Erstliga-Klubs die Lizenz für die kommende Saison nach dem Prüfungsverfahren durch die Liga nicht erhalten sollte. Weitere Bewerber aus der DEL2 gibt es nicht. „Mit der Bewerbung möchten wir einmal mehr unseren Fans, Partnern und Sponsoren zeigen, dass wir bereit sind für den nächsten Schritt. Dafür werden wir sämtliche uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen. Sollte sich bereits vor der Wiedereinführung des sportlichen Auf- und Abstiegs zum Ende der Saison 2020/21 die Option bieten, in die DEL zu gehen, werden wir diese Chance wahrnehmen“, begründete Stefan Krämer, der geschäftsführende Gesellschafter der Löwen, die Entscheidung. Darüber hinaus werden die Löwen auch am Lizenzprüfungsverfahren der DEL2 teilnehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.