https://www.faz.net/-gzn-9ud2b

„Winter-Derby“ der DEL2 : „Das hat es in Deutschland so noch nie gegeben“

  • -Aktualisiert am

Es ist angerichtet: Diesmal wird auf dem Bieberer Berg Eishockey gespielt. Bild: obs

Zweitklassiges Eishockey statt Viertligafußball: Auf dem Bieberer Berg in Offenbach treffen sich der EC Bad Nauheim und die Löwen Frankfurt zum „Winter-Derby“. Die Veranstalter haben sich etwas Besonderes ausgedacht.

          2 Min.

          Was am Samstag für alle Beteiligten ein exzeptionelles Event werden soll, ist für Said Hakim Routine. Zumindest der Weg dorthin. Hakim ist der Geschäftsführer des Unternehmens ISS (Ice, Sports & Solar Systems), welches in den vergangenen Tagen gemeinsam mit vielen freiwilligen Helfern die Eisfläche im Offenbacher Fußballstadion am Bieberer Berg errichtet hat, auf der sich am Samstag der EC Bad Nauheim und die Löwen Frankfurt im „Winter-Derby“ der Zweiten deutschen Eishockey-Liga gegenüberstehen werden.

          Hakims in Neu-Isenburg ansässiges Unternehmen ist weltweit tätig, hat schon viele Flächen für prestigeträchtige Eishockeyspiele wie das All-Star-Outdoor-Game der Kontinental Hockey League 2009 auf dem Roten Platz in Moskau angelegt und war auch schon über zwanzig Mal für Projekte von TV-Entertainer Stefan Raab und dessen Produktionsfirma zuständig. In der vergangenen Woche befand sich Hakim noch in Peking, wo die erste von ISS hergerichtete Eisfläche für die Curling-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Betrieb genommen wurde. Nun also Offenbach, das Stadion am Bieberer Berg – Eishockey statt Viertligafußball.

          Die 1800 Quadratmeter große Fläche dafür haben ISS-Mitarbeiter, Angestellte der Bad Nauheimer Geschäftsstelle und ehrenamtliche Helfer in rund neun Tagen errichtet. Seit Dienstag ist sie fertig, Hakim mit dem Verlauf der Arbeiten zufrieden: „Die Bedingungen haben es uns dieses Mal um vieles einfacher gemacht“, erklärt der Eis-Experte mit Blick auf das Spielfeld, welches sein Unternehmen 2016 in der Comerzbank-Arena für das Summer-Game errichtet hatte. Damals betrug die Außentemperatur beim Spiel zwischen den Löwen Frankfurt und den Kassel Huskies 32 Grad. Mehr als doppelt so viele Kühlaggregate seien damals zum Einsatz gekommen, das Prozedere aber gleich gewesen: Vlies zur Abdeckung des Rasens, 400 Tonnen Brechsand, Styropor, mehrere Lagen Folie, Gummimatten und Kältemittel wurden akkurat aufeinandergeschichtet, bevor der erste Tropfen Wasser floss. 130.000 Kubikmeter des flüssigen Elements sind inzwischen zu einer rund sieben Zentimeter dicken Eisschicht erstarrt.

          Der Preis für die Errichtung einer solchen Eisfläche liegt im niedrigen sechsstelligen Bereich. Mit dem Verkauf von zirka 13.000 Karten seien die Kosten für das gesamte Event abgedeckt, kalkuliert der Geschäftsführer des EC Bad Nauheim, Andreas Ortwein, der für die Organisation gemeinsam mit vier weiteren Gesellschaftern eine Event Game GmbH gegründet hat. Knapp 15.000 Karten wurden für das Spiel schon verkauft, das auch vom Hessischen Rundfunk ab 20.15 Uhr live im Fernsehen übertragen wird. Rund 5500 weitere Tickets sind noch verfügbar.

          Dass die Eisfläche über das „Winter-Derby“ hinaus bis zum 30. Dezember für die Öffentlichkeit nutzbar sein wird, freut den ISS-Geschäftsführer besonders. „Das hat es in Deutschland so noch nie gegeben“, sagt Hakim, der sich selbst seit vielen Jahren für den Eishockeysport interessiert und die Partie live im Stadion verfolgen wird. Ein Eishockey-Spiel unter freiem Himmel ist auch für ihn immer noch etwas ganz Spezielles. Schließlich gab es in Deutschland erst sieben Spiele dieser Art – ein Länderspiel, vier in der ersten Liga, zwei in der zweiten Klasse des deutschen Eishockeys.

          Die Organisatoren erhoffen sich auch aufgrund des üppigen Rahmenprogramms ein Spektakel der Extraklasse rund um das Spiel zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt, die aufgrund vieler Ausfälle am Freitag noch Stürmer Mike Mieszkowski verpflichtet haben, der am Samstag eventuell schon zum Einsatz kommen könnte. Und vor allem eins: Werbung und mediale Aufmerksamkeit für den Eishockeysport.

          Weitere Themen

          „Ein absolutes Desaster!“

          Coaching-Debatte im Tennis : „Ein absolutes Desaster!“

          Bislang dürfen Trainer den Tennisspielern bei einem Match kaum helfen. Das soll sich ändern. Der Versuch, bei Frauenturnieren offenes Coaching zu erlauben, ruft bei Experten aber auch harschen Widerstand hervor.

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan ausfliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.