https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/kommentar-zum-deutschen-football-finale-16431803.html
 

Zum deutschen Football-Finale : Mit dem Mut zur Nische

  • -Aktualisiert am

Importgut: In Deutschland ist Football weiter eine Randsportart – aber zum Finale war die Frankfurter Arena dennoch gut besucht Bild: Wonge Bergmann

Ist die Frankfurter WM-Arena nicht zu groß für ein Finale der German Football League? Seit Samstag ist diese Frage beantwortet. Ein Grund: Frankfurt hat als Sportstadt auch den Mut zur Nische.

          1 Min.

          Wer will das sehen? Ein Finale in der German Football League zwischen den Schwäbisch Hall Unicorns und den Braunschweig Lions? Schauplatz ist das Größte, was Frankfurt an Sportstätten zu bieten hat: Die 50.000 Zuschauer fassende WM-Arena, wo sonst die Frankfurter Eintracht ihre Heimspiele in der Fußball-Bundesliga und der Europa League austrägt. Zu groß für eine solche Veranstaltung zweier Teams, deren Fans ein paar hundert Kilometer anreisen müssen, um ihre Helden im Endspiel um den German Bowl sehen und anfeuern zu können, wurde vorher geunkt.

          Am Samstag sind all diese Fragen beantwortet worden. Nein, das Stadion war nicht zu groß. Die Stimmung auf den Rängen war prächtig – und die Mannschaften fühlten sich bestens aufgehoben in der Spielstätte, in der einst Frankfurt Galaxy in der NFL Europe League auf die Jagd nach Yards und Touchdowns ging. 20.000 Fans bildeten nun, mehr als zwölf Jahre nach dem letzten Football-Profispiel in der Arena, einen beachtlichen Rahmen – und sorgten für einen neuen Rekord. Noch nie waren so viele Zuschauer bei einem GFL-Endspiel ohne die Beteiligung einer Heimmannschaft.

          Veranstalter haben Mut

          Eines muss man den Veranstaltern von der GFL, dem American Football Verband Deutschland und der Stadion Frankfurt Management GmbH lassen: Sie haben Mut. Denn die Skepsis, ob die große Arena im Stadtwald wirklich ein passender Rahmen für ein Endspiel ohne Frankfurter Beteiligung sein würde, war vielerorts spürbar. Angebracht war sie ganz offensichtlich nicht. Denn es passte alles. Selbst die für die Veranstaltung zuständigen Funktionäre wirkten überrascht, wie gut ihr Frankfurter Plan aufging. „Fast geflasht“ sei man darüber, sagte GFL-Sprecher Carsten Dalkowski nach dem Braunschweiger 10:7-Sieg über Schwäbisch Hall. „Ich bekomme das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht.“

          Auf mindestens fünf weitere Football-Endspiele hatten sich die Macher des German Bowl Ende Juni mit der Stadt Frankfurt verständigt. Ob auch die kommenden Finals Zuwachsraten bringen werden? Erst einmal abwarten. Football ist in Deutschland eine Randsportart. Dass sie vielleicht unterschätzt wird, hat sich am Samstag in der WM-Arena angedeutet. Einer Sportstadt, die Frankfurt ja sein will, steht eine solche Veranstaltung gut zu Gesicht – auch weil sie eines unterstreicht: den Mut zur Nische.

          Weitere Themen

          Der FCK ist wieder da

          Zweitliga-Relegation : Der FCK ist wieder da

          Nach vier Jahren Drittklassigkeit schaffen die „Roten Teufel“ gegen Dresden den Sprung zurück in die zweite Bundesliga. Erst trifft Daniel Hanslik, dann Philipp Hercher in der Nachspielzeit. Sie befreien ihren Klub.

          Sport ins Grundgesetz?

          DOSB fordert Bewegung : Sport ins Grundgesetz?

          Der Dachverband des Sports verlangt eine Kurskorrektur der Sportförderung in Deutschland. Der Bund soll sich nicht nur mit Leistungssport befassen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.