https://www.faz.net/-gtl-oxng

Kommentar : Mainz sieht Rot

Die Vorfreude ist mit Händen zu greifen. Als am Sonntag nachmittag 15000 Zuschauer Mainzer im Bruchwegstadion die Präsentation "ihrer" Bundesliga-Aufsteiger feierten, sahen alle Rot.

          2 Min.

          Die Vorfreude ist mit Händen zu greifen. Als am Sonntag nachmittag 15000 Zuschauer Mainzer im Bruchwegstadion die Präsentation "ihrer" Bundesliga-Aufsteiger feierten, sahen alle Rot. Die Farbe des ersten Fußballvereins am Ort leuchtete überall, viele führten zur Feier des Tages ihre neu erworbenen Leibchen vor. "Eine neue Liga ist wie ein neues Leben", stand auf ihnen zu lesen. "Mehr als ein Mainzer kann der Mensch nicht sein." Der Renner: Ein einfaches rotes Shirt, auf der Vorderseite mit "Mainz 05" und "1. Liga" bedruckt, auf der Rückseite mit einer Liste der siebzehn kommenden Gegner. So ist das in Mainz. Nach anderthalb Jahrzehnten in der zweiten Liga, nach drei knapp vertanen Aufstiegschancen haben sich Trainer Jürgen Klopp und die Mannschaft im Mai den großen Traum endlich erfüllt, und nun fiebern sie ihrem ersten Bundesligaspiel Anfang August beim VfB Stuttgart entgegen. Sie tun dies mit jener kollektiven Begeisterung, mit jener überschäumenden Freude, mit der sie schon die Woche nach dem Aufstiegsfinale gegen Trier zu einer denkwürdigen Party gemacht haben.

          Michael Eder

          Sportredakteur.

          Klopps Ankündigungen, man werde "jedem Gegner weh tun", man werde versuchen, "neue Maßstäbe zu setzen, was Einsatz betrifft", mögen für fremde Ohren großsprecherisch klingen, sie sind es aber nicht. Klopp hat nur damit begonnen, seine Spieler und das Umfeld auf die neue Saison, die neue Aufgabe einzuschwören. Er weiß, daß seine Mannschaft nur dann eine Chance hat, wenn sie es schafft, mehr Teamgeist, mehr Laufbereitschaft, mehr Zweikampfhärte, mehr Leidenschaft ins Spiel einzubringen als die individuell gewiß besser besetzte Konkurrenz. Mit der Schulung des Gemeinschaftsgefühls hat Klopp schon in der vergangenen Woche begonnen, als er seine Spieler in ein Outdoor-Camp in Schweden verfrachtete, um ihnen zu zeigen, wie man gemeinsam Widrigkeiten aus dem Weg räumt.

          Der Verzicht auf die Verpflichtung von bundesligaerprobten Routiniers ist aus Mainzer Sicht konsequent. Klopp will die Mannschaft im Kern erhalten, einzelne Großverdiener würden das Gefüge stören, grundsätzlich will der Verein kein finanzielles Risiko eingehen. Die Mainzer werden um ihre Chance kämpfen, aber sollte am Ende der Saison der Abstieg stehen, so wäre auch das kein Weltuntergang, weder sportlich noch finanziell.

          Eine Mischung aus St.Pauli und Freiburg würden sie gern werden, die Mainzer. Berührungsängste, wie sie die Frankfurter Eintracht auch eine Klasse tiefer pflegt, gibt es nicht. So sind im Mainzer Trainingslager Mitte Juli in Herzlake selbstverständlich auch Journalisten im Mannschaftshotel willkommen. So gelassen und unverkrampft kann Fußball sein.

          Weitere Themen

          Alter schützt vor Finale nicht

          Ringer Andrij Shyyka : Alter schützt vor Finale nicht

          Andrij Shyyka ist ein Mann für besondere Momente. Zum wiederholten Mal beschert der „alte Mann des deutschen Freistilringens“ seinem KSV Köllerbach einen entscheidenden Sieg. Die Saarländer erreichen das Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.