https://www.faz.net/-gtl-9no4l

Kicker mit Knorpelschaden : Knieverletzung von Rode nicht so schwer wie befürchtet

  • Aktualisiert am

Pause wohl viel kürzer als erwartet: der am Knie verletzte Sebastian Rode von Eintracht Frankfurt Bild: dpa

Karriereende? Soweit ist es, anders als befürchtet, für Sebastian Rode noch nicht. Vielmehr kommt der schwer am Knie verletzte Spieler, der zuletzt für Eintracht Frankfurt kickte, schneller zurück als gedacht.

          1 Min.

          Der von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Mittelfeldspieler Sebastian Rode könnte nach seinem Knorpelschaden in der Fußball-Bundesliga früher zurückkehren als erwartet. SGE-Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Steubing sagte am Dienstag dem „Kicker“: „Seine Verletzung ist nicht so schwerwiegend wie anfangs gedacht.“ Der Knorpel musste demnach nicht größer operiert, sondern nur geschält werden.

          „Man geht davon aus, dass er in drei Monaten wieder auf der Matte steht, wobei man das bei einer solchen Verletzung natürlich nie genau weiß“, sagte Steubing. Für wen der Profi in der kommenden Spielzeit allerdings aufläuft, ist weiter unklar.

          Die Leihe bei der Eintracht endet, eine Rückkehr zu Vize-Meister Borussia Dortmund steht laut Vertrag zunächst einmal bevor. „Sebastian ist jetzt erst mal wieder bei Dortmund, aber wir sind daran interessiert, ihn unter unsere Fittiche zu nehmen“, sagte Steubing.

          Weitere Themen

          Fünf innerdeutsche Grenzorte Video-Seite öffnen

          Drohnenflug : Fünf innerdeutsche Grenzorte

          Noch heute kann man die innerdeutsche Grenze spüren. Wir zeigen fünf Orte an denen erinnert wird oder wo die Geschichte langsam verblasst.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Ein Demonstrant der rechten „Proud Boys“ diskutiert am 26. September in Portland mit einem Gegendemonstranten.

          Nach TV-Duell : Selbst Republikaner kritisieren Trump

          Nach der ersten Fernsehdebatte präsentiert sich Präsident Donald Trump als Sieger des Duells mit Joe Biden. Doch sogar ranghohe Republikaner gehen auf Distanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.