https://www.faz.net/-gtl-acslm

Zweitliga-Torschützenkönig : Darmstadt-Stürmer Dursun wird Özil-Kollege

  • -Aktualisiert am

Abschiedskuss: Torjäger Dursun mit seiner Zweitliga-Kanone Bild: WITTERS

Seine Zukunft ist geklärt: Der Darmstädter Serdar Dursun hat sich für Fenerbahce Istanbul entschieden. Dort wird der Angreifer Mitspieler des früheren deutschen Nationalspielers Mesut Özil.

          2 Min.

          In seiner langen, über die sozialen Medien verbreiteten Abschiedsbotschaft nahmen Danksagungen den größten Raum ein. Serdar Dursun vergaß darin auch Dirk Schuster nicht, seinen ersten von drei Trainern in seinen drei „Lilien“-Jahren. Dursun rechnet es dem Sachsen noch immer hoch an, dass er ihn schon vier Tage nach seiner Verpflichtung 2018 im ersten Saisonspiel in die Startformation stellte. Prompt erzielte der Angreifer einen Treffer – und ließ in den folgenden drei Zweitligajahren für den SV Darmstadt 98 noch 58 weitere folgen.

          Dass der Deutschtürke nach Ablauf seines Vertrags und dem Gewinn der Torjägerkanone mit 27 Saisontreffern nicht am Böllenfalltor verbleiben würde, war seit Mitte Mai gewiss. Nun ist klar, wo Dursun künftig auf Torejagd gehen wird. Und zwar nicht hierzulande, wie es zuletzt das Interesse von Union Berlin, Hamburger SV und wohl auch Werder Bremen (mit dem einstigen SVD-Trainer Markus Anfang) suggerierte, sondern am Bosporus.

          Dursun hat beim Topklub Fenerbahce Istanbul angeheuert und einen Vertrag über drei Jahre samt Option auf eine vierte Saison erhalten. Bilder von der Vertragsunterzeichnung zeigen den gebürtigen Hamburger stolz lächelnd vor Flaggen des Klubs und der Türkei.

          Ein sportlicher Ritterschlag

          Ein Engagement beim renommierten Klub Fenerbahce kommt für türkische Spieler einem sportlichen Ritterschlag gleich. Auch der einstige deutsche Nationalspieler Mesut Özil spielt seit einem halben Jahr dort und könnte Dursun demnächst mit seinen Zuspielen in Szene setzen. Mit dem Wechsel aus der südhessischen Fußballprovinz zum öffentlich grell ausgeleuchteten Istanbuler Großklub gelingt Dursun ein großer Sprung. Ein Motiv für Dursuns Entscheidung, Deutschland den Rücken zu kehren, wird auch die Hoffnung sein, sich in der Türkei für die dortige Nationalmannschaft besser empfehlen zu können.

          Er hatte sich schon Hoffnungen auf eine Teilnahme an den laufenden Europameisterschaften gemacht, wurde aber nicht eingeladen. „Natürlich bin ich 29, aber ich bin ein Spätstarter. Ich bin noch nicht am Ende“, sagte Dursun unlängst noch in Darmstadt. Zumal er den türkischen Fußball kennt aus eher freudlosen Jahren, als er bei unterklassigen Vereinen dort ein eher schlechtes sportliches Auskommen fand. Über Greuther Fürth landete Dursun schließlich bei den „Lilien“, die ihn nunmehr auf Rang drei der ewigen Torschützenliste des Vereins führen.

          Nun ist es an den Darmstädtern, für Ersatz zu sorgen. Der neue Trainer Torsten Lieberknecht zeigte sich zuversichtlich. „Wir werden wieder eine schlagkräftige Mannschaft haben“, sagte der Coach bei seiner Vorstellung. Derweil hat sich die letztjährige Stammkraft in der SVD-Innenverteidigung Immanuel Höhn dem Ligakonkurrenten SV Sandhausen angeschlossen. Auch dessen Vertrag bei den „Lilien“ war ausgelaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.