https://www.faz.net/-gtl-a42hk

Frauenfußball : Laura Freigang wieder treffsicher

  • -Aktualisiert am

Guter Saisonstart: drei Siege in vier Spielen für die Eintracht-Frauen Bild: dpa

Die Eintracht-Frauen setzen ihren erfolgreichen Saisonstart weiter fort. Die Hessinnen besiegen den Aufsteiger Meppen mit 4:0.

          1 Min.

          Die Fußballfrauen der Frankfurter Eintracht haben ihren vielversprechenden Saisonstart durch einen Auswärtssieg über den Aufsteiger SV Meppen fortgesetzt. Die Treffer zum 4:0 erzielten Laura Störzel (76.) und Camilla Küver (84.) sowie die seit Wochen herausstechende Angreiferin Laura Freigang (44., 57.) Zuletzt konnte die beste FFC-Torschützin der vergangenen Saison auch ihren Premierentreffer in der A-Nationalmannschaft feiern.

          Für die Hessinnen war es der dritte Sieg im vierten Spiel, zugleich ist die Mannschaft in der laufenden Runde noch ungeschlagen. SGE-Generalbevollmächtigter Siegfried Dietrich mahnt jedoch zu Demut in der ersten Saison unter dem Dach der Eintracht: „Die Adlerflügel werden uns noch weit tragen, aber wir werden uns momentan auf keine Position festlegen. Der Kampf um Champions-League-Platz drei macht die Bundesliga spannender, und da fühlen wir uns auch wohl.“

          Wie schnell sich die Neuzugänge jedoch integriert und die Frankfurterinnen nach vorne gebracht haben, rechnet Dietrich Trainer Arnautis hoch an. Dieser zeigte sich ebenfalls angetan von der spielerischen Dominanz seiner Mannschaft. Am Mittwoch empfangen die Eintracht-Frauen Bayer Leverkusen im Stadion am Brentanobad, ehe es am Sonntag zum Ende der englischen Woche nach Sand geht.

          Weitere Themen

          „Dieser Ausfall trifft uns heftig“

          OP bei Ski-Star Dreßen : „Dieser Ausfall trifft uns heftig“

          Bis zuletzt hat Ski-Star Thomas Dreßen versucht, eine OP zu vermeiden. Wegen einer Hüftverletzung muss der Kitzbühel-Sieger nun doch unters Messer und fällt länger aus. Es ist ein schwerer Schlag für den Deutschen Skiverband.

          Topmeldungen

          Höchste Anspannung: Polizisten rennen am 21. November in Leipzig, um die Situation zu sichern, als sich Gegner der Corona-Politik und Gegendemonstranten in der Innenstadt gegenüberstehen.

          Polizei und Rassismus : Unter Verdacht

          Die Polizei steht unter Druck. Sie sei rassistisch, heißt es immer wieder. Ein Forscher, der mit Polizisten unterwegs war, sagt: So einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.