https://www.faz.net/-gtl-9atkf

Eintracht in der Umbaupause : Warten auf große Haie

Mit seiner Abschlussstärke vor allem nach Einwechslungen in den Fokus gerückt: Luka Jovic Bild: AFP

Einen starken Umbruch soll es bei der Eintracht zwar nicht geben, aber Sportvorstand Bobic schließt nicht aus, dass Frankfurt den einen oder anderen Spieler noch verlieren wird.

          3 Min.

          Auf den Beutezug der Konkurrenz wäre Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic vorbereitet. Business as usual auf dem Fußball-Spielermarkt: Es sei ja immer möglich, dass „plötzlich ein Großer Interesse hat“, sagt Bobic zum Thema Abwerbeversuche durch andere Vereine. „Und es gibt eben große Haie, die mehr besitzen als wir kleinen Fische.“ Für den Fall eines solchen Angriffs, dass sich ein finanzstarker Klub in diesem Sommer die Dienste eines Frankfurter Profis sichern will, kündigte Bobic an, genau abwägen zu wollen, was die Eintracht „wirtschaftlich verantworten“ könne. Mit einer Summe zwischen wohl 25 und 30 Millionen Euro verfügt diese für ihre Verhältnisse aktuell über ein stattliches Investitionsvolumen für neues Personal.

          Jörg Daniels
          Redakteur in der Sportredaktion

          Der zusätzliche Verkauf eines Spielers würde die Handlungsmöglichkeiten auf dem Transfermarkt noch einmal erhöhen. Nur ein großer Umbruch in der Mannschaft wäre nicht im Sinne von Bobic und der Eintracht, die nach dem Start der Saisonvorbereitung Anfang Juli mit ihrem neuen Trainer Adi Hütter ihr erstes Testspiel am 5. Juli (18 Uhr) beim südbadischen Verbandsliga-Klub Offenburger FV bestreiten wird. Der Pokalsieger muss bereits die Weggänge von Torhüter Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen) und Marius Wolf (Borussia Dortmund), zweier wichtiger Spieler, wegstecken.

          Rebic auf der großen Bühne

          Der Sportvorstand ist gespannt, was an Kaufinteressenten kommen wird. „In diesem Transfersommer kann zwischendrin immer mal was passieren“, meint er. Auf der großen Bühne Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wird sich der Pokalheld Ante Rebic mit der kroatischen Nationalmannschaft präsentieren, sein Marktwert ist schon jetzt ordentlich gestiegen, und mit guten WM-Auftritten würde er das Interesse an seinen Fußball-Fähigkeiten weiter steigern. Allerdings würde eine berufliche Umorientierung von Rebic, der am Sonntag mit Kroatien im Testspiel gegen Brasilien in Liverpool 0:2 unterlag und dabei nach 64 Minuten ausgewechselt wurde, die Eintracht in ihrem Fortkommen erheblich schwächen.

          In der Bundesliga mit seiner Abschlussstärke vor allem nach Einwechslungen in den Fokus gerückt ist auch der Serbe Luka Jovic (acht Saisontreffer). Im Alter von 20 Jahren wird der Frankfurter Angreifer in Russland nun zum ersten Mal an einem Großereignis teilnehmen. Jovic, das hat er schon mehr als einmal bewiesen, gehört sportlich die Zukunft. Das sollte auch der Maßstab für die Eintracht bei ihren Zukunftsplanungen sein. Als Profi der Frankfurter Eintracht hingegen könnte Marco Fabian schon bald der Vergangenheit angehören. Zwar endet der Vertrag des mexikanischen Nationalspielers, der beim 1:0-Testspielsieg gegen Schottland nach einer Stunde eingewechselt worden war, in Frankfurt erst am 1. Juli 2019, aber dessen vorzeitiger Wechsel wäre der Eintracht wohl eine Überlegung wert, wenn sie für ihn eine lukrative Ablösesumme erhalten würde. Gleiches dürfte für Mijat Gacinovic gelten, denn im Bundesliga-Spielbetrieb stagnierte der 23 Jahre alte Serbe zuletzt. Nun wurde er von Nationaltrainer Mladen Krstajic aus dem Aufgebot für die WM in Russland gestrichen. Für Gacinovic endete die Saison mit einem persönlichen Paukenschlag, weil sein „großer Traum“ auf der Zielgeraden zerplatzte.

          Was wird aus Boateng und Mascarell?

          Aus Spanien wird derweil ein Interesse an Eintracht-Führungsspieler Kevin-Prince Boateng kolportiert, der Erstliga-Klub UD Levante soll sich mit dessen Verpflichtung beschäftigen. Unter dem ehemaligen Trainer Niko Kovac schwang sich Boateng zum Leitwolf auf und neben dem Platz auf. Es kann also nicht im Interesse der Frankfurter sein, ihre dominante Spielerpersönlichkeit zu verlieren. Hütter, zu dessen Assistenztrainern Armin Reutershahn aus dem Trainerstab von Kovac gehören wird, muss vielmehr daran gelegen sein, möglichst schnell ein Vertrauensverhältnis zu Boateng aufzubauen. Der wiederum hat mit Kovac und seinem ehemaligen Mitspieler Wolf zwei persönliche Korsettstangen verloren.

          Ob sich Hütter auch an den Fähigkeiten des Spaniers Omar Mascarell wird erfreuen können, wird sich zeigen. Die spanische Sportzeitung „Marca“ berichtet von einem Werben des FC Bayern München um den Mittelfeldspieler. Bei Mascarell besitzt Real Madrid in diesem Sommer eine Rückkaufoption in Höhe von vier Millionen Euro. Die Münchner und deren neuer Cheftrainer Kovac müssten sich damit gegebenenfalls an den Champions-League-Sieger wenden. So oder so: Hütter möchte mit derEintracht in der neuen Saison am liebsten „hohe Ziele“ verfolgen. Bobic, Sportdirektor Bruno Hübner und er werden „schauen, dass wir das Bestmögliche zusammenbekommen“, sagte er bei seiner Vorstellung in der Vorwoche. Zum Kreis möglicher Verstärkungen wird der Mittelfeldspieler Stefan Schwab, der Kapitän von Rapid Wien, gezählt. Er überzeugte in der abgelaufenen Runde mit zwölf Toren und acht Vorlagen.

          Weitere Themen

          Pfiffe, Jubel, Bierbecher

          Özils Rückkehr : Pfiffe, Jubel, Bierbecher

          Erstmals seit seinem Rücktritt aus dem Nationalteam spielt Mesut Özil wieder in Deutschland. Der Offensivmann schießt ein Tor für Fenerbahce, erlebt in Frankfurt aber nicht deshalb viel Abneigung.

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Demonstranten rezitieren den Treueschwur der Vereinigten Staaten.

          Demonstration am Kapitol : Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Teile der rechten Szene wollten sich solidarisch mit den Krawallmachern vom 6. Januar zeigen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol in Haft sind. Doch es kamen nur wenige Menschen nach Washington. Trump hatte vor einer „Falle“ gewarnt.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.