https://www.faz.net/-gzn-z1up

Basketball-Play-offs : Fehlstart für die Frankfurt Skyliners

  • -Aktualisiert am

Im ersten Play-offf war Alba obenauf gegen die Frankfurt Skyliners Bild: dpa

Die Frankfurt Skyliners sind im Halbfinale der Basketball-Bundesliga früh gestrauchelt. Am Mittwochabend verlor die Mannschaft von Cheftrainer Gordon Herbert das erste Spiel in der Play-off-Serie unglücklich 80:81 gegen Alba Berlin.

          1 Min.

          Die Frankfurt Skyliners sind im Halbfinale der Basketball-Bundesliga früh gestrauchelt. Am Mittwochabend verlor die Mannschaft von Cheftrainer Gordon Herbert das erste Spiel in der Play-off-Serie „best of five“ nach großem Kampf 80:81 gegen Alba Berlin. 4800 Zuschauer sahen in der Frankfurter Ballsporthalle eine spannende und temporeiche Partie, in der Dominik Bahiense de Mello mit 19 Punkten für die Hessen bester Korbschütze war. Nun müssen die Frankfurter an diesem Samstag beim Spiel in der Berliner Arena am Ostbahnhof (17 Uhr) ausgleichen, wenn sie nicht schon früh unter Druck geraten wollen. „Wir haben uns nicht aufgegeben und bis zuletzt gekämpft“, sagte Topscorer Bahiense de Mello.

          Die Skyliners mussten ohne Jevohn Shepherd antreten. Der Flügelspieler aus Kanada hatte sich im Training eine Verletzung zugezogen, über welche der Frankfurter Verein nichts Näheres sagen wollte, sondern lediglich von einer Verletzung der „unteren Köperregionen“ sprach. Es wird gepokert im Halbfinale, in das die Skyliners nach drei Siegen über Göttingen, und die Berliner nach drei Siegen und zwei Niederlagen gegen Oldenburg eingezogen waren.

          Das Duell verlief zunächst mit leichten Vorteilen für das Team aus der Hauptstadt,was vor allem an den langen, starken Spielern lag, die Alba unter dem Korb in Position bringen kann. Doch die Frankfurter schafften es, den Rückstand nach dem ersten Viertel mit 20:22 dezent zu halten. Auch zur Halbzeit führte die Mannschaft des Berliner Trainer Muli Katzurin gegen die nun in der Abwehr aggressiveren Hessen nur knapp 39:37. Nach der Pause waren die Skyliners das überlegene Team und lagen zehn Minuten vor Spielende 62:56 vorne. Am Ende kam Berlin wieder zurück und ließ sich die Führung der mit Macht drängenden Hessen nicht mehr nehmen.

          Weitere Themen

          Bücher rund um die Uhr

          Onleihe Verbund Hessen : Bücher rund um die Uhr

          Der Onleihe Verbund Hessen kann am Tag der Bibliotheken sein zehnjähriges Bestehen feiern. Auch heute wächst er weiter – allerdings mit Hindernissen.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.