https://www.faz.net/-gzn-9u2b4

Basketball in Frankfurt : Ein Passer und ein Big Man für die Skyliners

  • -Aktualisiert am

Joe Rahon soll den Skyliners helfen. Bild: Picture-Alliance

Die Skyliners verpflichten mit Joe Rahon und Tyrone Nash gleich zwei neue Spieler. Der eine verlässt seinen alten Klub mit einiger Aufregung. Der andere kommt nach einer langen Verletzungspause.

          2 Min.

          Am stärksten waren die Frankfurt Skyliners im Basketball-Bundesliga-Spielbetrieb immer dann, wenn sie einen sehr wurfstarken Spielmacher in ihren Reihen hatten. Einen Spielgestalter, der im entscheidenden Moment auf dem Feld die Verantwortung übernehmen konnte, weil er über herausragende individuelle Fähigkeiten verfügt. Als solche Hochkaräter brillierten bei den Skyliners Jordan Theodore, Justin Cobbs und DaShaun Wood.

          Joe Rahon, die jüngste Neuerwerbung des Tabellendreizehnten auf der Position eins, hingegen wird nicht von diesem Kaliber sein. Denn als verlässlicher Punktelieferant ist der 26 Jahre alte Amerikaner bei seinen Stationen in Belgien und Deutschland noch nicht in Erscheinung getreten. Vom Fiba Europe Cup-Teilnehmer und Liga-Tabellendrittletzten Spirou Charleroi verabschiedete sich der Point Guard mit 10,3 Punkten pro Spiel (sechs Liga-Einsätze). Die Belgier reagierten auf seinen plötzlichen Weggang mit einer harschen öffentlichen Stellungnahme, in dem sie Rahon Söldnertum und fehlenden Respekt gegenüber dem Klub vorwarfen. Der ungewöhnlich heftig Gescholtene sagte dazu am Mittwoch an seinem neuen Arbeitsplatz nur: „Es war keine leichte Entscheidung. Aber das liegt in der Vergangenheit.“

          Die sportlichen Vorzüge von Rahon liegen beim Passen. Der sogenannte „Pass-First-Guard“ soll den Skyliners „vor allem in unserer Spielstruktur helfen“, sagte Cheftrainer Sebastian Gleim. Der ehemalige Bundestrainer und frühere Braunschweiger Headcoach Frank Menz sah in Rahon einen Profi „mit einem tollen Auge für seine Mitspieler, der das Spiel sehr gut liest und der sich wenig Ballverluste leistet“. Bei Spirou Charleroi führte der Amerikaner sein Team bei den Assists (4,8 pro Spiel) an. In der Vorsaison in Braunschweig kam er auf durchschnittlich 4,7 Zuspiele und 6,4 Punkte in der Erstliga-Hauptrunde, im verlorengegangenen Play-off-Viertelfinale gegen den deutschen Meister Bayern München waren es dann dank einer Leistungssteigerung 6,7 Assists und 7,3 Punkte.

          „Joe soll unseren jüngeren Spielern viel Unterstützung liefern“, sagt Gleim. Rahon ersetzt Anthony Hickey, von dem sich die Frankfurter aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über dessen Verwendung vorzeitig getrennt hatten. Den Alleinunterhalter wird Rahon, der auch beim Verteidigen eine gute Figur abgeben soll, bis zum Rundenende nicht Fall geben. Erfüllt er die Erwartungen, wird er sich die Spielminuten in der Rolle des Spielregisseurs mehr oder weniger mit Lamont Jones teilen, der bisher an erster Stelle den Spielaufbau übernommen hatte. Den 29-Jährigen, der aktuell mit 18,9 Punkten pro Spiel der zweitbeste Werfer der Liga ist, hatten die Hessen als „Combo Guard“ an sich gebunden. Dessen Mannschaftskollege Daniel Schmidt könnte mit der Verpflichtung von Rahon sogar ins dritte Glied zurückfallen. Vermutlich wird der Aufbauspieler (8 Minuten Einsatzzeit mit 1,8 Punkten pro Spiel) in Zukunft weniger Spielanteile erhalten.

          In welcher Spielverfassung die zweite Frankfurter Neuverpflichtung Tyrone Nash ist, muss sich erst zeigen. Wegen eines Innenbandrisses im Knie, den er sich im vergangenen Spieljahr in Vechta zugezogen hatte, hatte der 31 Jahre alte Power Forward bisher in dieser Saison aussetzen müssen. Seit Sommer hätten die Skyliners, die an diesem Samstag (20.30 Uhr) beim Fünften Crailsheim antreten, mit dem „mobilen Big Man“ in Kontakt gestanden, sagt Gleim. „Wir haben uns über seine Reha informiert und hoffen jetzt natürlich, dass Tyrone gestärkt aus seiner Verletzung zurückkommt.“ Die Unsicherheit über dessen Fitnesszustand ließ die Skyliners nur einen Try-out-Vertrag mit Nash abschließen, der bis zu seinem Verletzungsaus beim Play-off-Teilnehmer Vechta in 18 Spielen auf durchschnittlich 10,0 Punkte und 5,1 Rebounds gekommen war. In das Beuteschema der Skyliners passt Nash. Sie geben ihm die Chance zum Comeback, wahrscheinlich auch auf der Centerposition, weil dort Adam Waleskowski bisher unter seinen Möglichkeiten geblieben ist.

          Weitere Themen

          Erleichterung bei Pep Guardiola

          Premier League : Erleichterung bei Pep Guardiola

          Das Duell mit einem Aufsteiger fällt dem englischen Meister Manchester City unerwartet schwer. Doch am Ende kann sich Trainer Pep Guardiola trotzdem freuen. Der Rückstand auf Liverpool und Jürgen Klopp bleibt weiter groß.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.