https://www.faz.net/-gtl-a3lrb

Fairness im Amateur-Fußball : Wie zwei Siebtligaklubs in höchster Not reagieren

  • -Aktualisiert am

Was kein Sportler gerne erleben möchte: Notarzt-Einsatz auf dem Fußballplatz (Symbolbild) Bild: F.A.Z.

Im Spiel der Gruppenliga Wiesbaden zwischen RSV Würges und TuS Hornau wird ein Spieler unglücklich verletzt. Der Notarzt muss kommen. Was dann passiert, hat der Schiedsrichter „noch nicht erlebt“.

          1 Min.

          Mal wieder beim Amateurfußball gewesen. RSV Würges gegen TuS Hornau. Gruppenliga Wiesbaden, siebtklassig. Im Stadion Goldener Grund sind mehr Zuschauer als sonst. Den Appetit auf Livefußball können die Profis momentan längst nicht flächendeckend stillen.

          Die sportlichen Erwartungen rund um den Kunstrasenplatz im Bad Camberger Ortsteil sind bescheiden. Der Ausfall von schon acht Stammspielern beim RSV nach erst drei Spieltagen hat sich herumgesprochen. Am Sonntag ist mit Mittelfeldspieler Hajrullah Azemi der neunte Verletzte hinzugekommen. Im Zweikampf fällt der Mittelfeldspieler so unglücklich, dass er sich die Schulter auskugelt. Es sind 40 schmerzhafte Minuten für den Mann, der regungslos auf dem Kunstrasen liegt. Der Physiotherapeut vom Klub kann nichts ausrichten. Der per Handy angeforderte mobile Hilfsdienst versucht Linderung mit einer Infusion von Schmerzmitteln, aber es klappt nicht so richtig. Mit der später eintreffenden Notärztin kommt dann Bewegung in die Szene, mit Azemi auf der Trage. Unter Blaulicht wird der Patient ins Limburger Krankenhaus transportiert. „Das macht was mit den Spielern, zumal schon in unserer Partie davor der Notarzt kommen musste, das Spiel unterbrochen wurde“, erläutert Hussen Harmouch, der Trainer des RSV.

          Die Kapitäne beider Mannschaften verständigen sich darauf, die restlichen sieben Minuten bis zum Schlusspfiff den Ball zirkulieren zu lassen – „damit sich keiner mehr verletzt“. Sie kicken miteinander statt gegeneinander. Schiedsrichter Richard Klenner hat so etwas „noch nicht erlebt“. Er hatte leichtes Spiel unter außerordentlichen Voraussetzungen. Der Spieler mit der Nummer 8 ist inzwischen wieder daheim. Wie lange er pausieren muss, wird sich weisen. Siebte Liga, hautnah. Als Nachbarn erstklassig, Respekt.

          Weitere Themen

          Lilien im Risikogebiet

          Darmstadt 98 : Lilien im Risikogebiet

          Dem SV Darmstadt 98 droht in der zweiten Liga ein Geisterspiel gegen den FC St. Pauli. Vereins-Präsident Fritsch geht generell davon aus: „Die fetten Jahre sind vorbei.“

          Juventus gewinnt auch ohne Ronaldo

          Champions League : Juventus gewinnt auch ohne Ronaldo

          Morata heißt der Mann des Abends beim Auftaktspiel der Champions League: Juventus Turin gewinnt dank seiner Tore bei Dynamo Kiew. Auch im zweiten Vorabendspiel siegt der Gast.

          Topmeldungen

          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.