https://www.faz.net/-gzn-13hv0

Eintracht Frankfurt will Spieler loswerden : Kein Markt für Mitläufer

Zuletzt meistens nur im Training am Ball: Habib Bellaid Bild: F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes

Die Frankfurter Eintracht will sich von Bellaid, Toski, Heller und Mahdavikia trennen. Das Vorhaben gestaltet sich allerdings schwierig, fehlt es doch an Interessenten

          2 Min.

          Mehdi Mahdavikia in der Fußball-Regionalliga? Allein schon aus menschlichen und moralischen Gründen, so Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen, habe man davon Abstand genommen, den verdienten langjährigen Kapitän der iranischen Fußball-Nationalmannschaft zum Talentschuppen von U-23-Trainer Frank Leicht zu schicken. Der Anstand gebietet es, den 32 Jahre alten Mahdavikia bei den Profis zu lassen - wenngleich er dort sportlich keine herausragende Rolle mehr spielen wird.

          Mahdavikia gehört zu einem Quartett, das bei der Neuausrichtung unter Trainer Michael Skibbe keine erste Wahl mehr ist. Auch dem Franzosen Habib Bellaid sowie Faton Toski und Marcel Heller hat der Klub nahegelegt, sich nach neuen Arbeitgebern umzuschauen. Allein: Niemand interessiert sich für die Frankfurter Mitläufer. Und auch Skibbe ist skeptisch, dass sich bis zum Ende der sommerlichen Transferperiode am 31. August noch irgendwelche Klubs die Finger nach einem dieser vier lecken. „Die Chancen sind nach wie vor gering, dass sich der Markt noch auftut“, sagte der Eintracht-Coach am Mittwoch. „Die meisten anderen Mannschaften haben ähnliche Probleme wie wir.“ Die Krux: „Es handelt sich um Verträge, die in wirtschaftlich besseren Zeiten abgeschlossen wurden“, so Skibbe. „Man wird sie nicht zum gleichen Kurs bezahlen, wie sie bei ihren Vereinen im Moment verdienen. Der Markt ist ziemlich lau.“ Und so trainieren die Spieler fleißig mit all denen, die aktuell erste und zweite Wahl sind und dank der beiden Pflichtspielsiege in Offenbach und Bremen rund um die Eintracht für Hochgefühle gesorgt haben.

          Wie lange hält das Stimmungshoch?

          Es stimmt schon: Der atmosphärische Aufschwung, der mit dem Wechsel von Friedhelm Funkel zu Michael Skibbe einhergehen sollte, hat tatsächlich stattgefunden. Nach den Übungseinheiten am Frankfurter Stadtwald brauchen Spieler wie Trainer viel Zeit, um in die Kabine zu kommen. Autogrammjäger und Hobbyfotografen belagern all diejenigen, die in der Bundesliga auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Eine Momentaufnahme nur, doch für die vielen Fans werden Besuche bei der Eintracht in den Sommerferien zum Spektakel. Doch wie lange wird das Stimmungshoch halten?

          Ebenso wie Marcel Heller (rechts) soll auch Faton Toski (links) gehen...

          Am Samstag kommt der ambitionierte Aufsteiger 1. FC Nürnberg in die ausverkaufte Frankfurter Arena. Es gibt das Wiedersehen mit dem langjährigen Assistenztrainer Armin Reutershahn. Gemeinsam mit Funkel hatte er unter anderen hoffnungsvolle Talente wie Sebastian Jung behutsam aufgebaut und Stück für Stück an die Mannschaft herangeführt. Manager Bruchhagen lobte nach dem erstklassigen Debüt im März in Bielefeld: „Sebastian Jung ist schnell und mutig. Er wird eine gute Entwicklung nehmen.“ Den Sprung vom Bäckerlehrling in den Profikader der Eintracht hat er vollzogen. Doch für den nächsten Schritt ist Geduld gefordert.

          Lauter gestandene Profis vor der Nase

          Auf seinen möglichen Einsatzpositionen in der Außenverteidigung sowie vor der Abwehr sieht sich der 19 Jahre alte Königsteiner großer interner Konkurrenz ausgesetzt. Patrick Ochs, Christoph Spycher, Chris, Selim Teber, Pirmin Schwegler - derzeit ist Jung chancenlos, an diesen gestandenen Profis vorbeizuziehen. „Wenn er besser als die ersten elf wäre, würde ich ihn ja auch spielen lassen“, sagte Skibbe und warb damit um Verständnis für die Nichtberücksichtigung. Und so hilft der junge Defensivmann, anders als der gestandene iranische Nationalspieler Mahdavikia, immer dann in der U 23 aus, wenn Not am Mann ist oder jemand aus dem übergroßen Profikader einfach nur spielerisch am Ball bleiben soll.

          Weitere Themen

          Barockes Entree im Süden

          FAZ Plus Artikel: Sachsenhäuser Warte : Barockes Entree im Süden

          Die Sachsenhäuser Warte in Frankfurt wurde im Zweiten Weltkrieg schwerversehrt. Vom Forsthaus der Sachsenhäuser Warte blieb nur ein Rumpf erhalten. Nun soll das Gebäude nach historischem Vorbild neu entstehen.

          Corona trifft Schott hart

          Musikverlag aus Mainz : Corona trifft Schott hart

          Der Musikverlag von Weltruf aus Mainz rechnet angesichts der Corona-Krise mit dramatischen Einbrüchen. Zudem ist unklar, ob die Hilfen für die Kunst- und Kulturschaffenden der Bundesregierung auch bei Schott ankommen werden.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Grenzkonflikt im Himalaja: Indische Soldaten halten neben der nationalen Autobahn nach Ladakh Wache.

          Indien und China im Streit : Eskalation im Himalaja

          Der Konflikt zwischen Indien und China verschärft sich. Er wird mit Eisenstangen und wirtschaftlichen Waffen ausgetragen – und könnte sich gefährlich ausbreiten.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.
          Die Plexiglaswand schützt Arzt vor Patient.

          Schutz vor Tröpfcheninfektion : Mit dem Schlauch durch die Wand

          Bei Untersuchungen von möglichen Covid-19-Patienten können kleinste infizierte Tröpfchen übertragen werden. Ein Ärzteteam hat nun einen mobilen Schutzschild konstruiert, der die Aerosole abhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.