https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-verpflichtet-stuermer-randal-kolo-muani-18140548.html

Neuer Eintracht-Angreifer Muani : Geheimnisvoller Torriecher

Neuzugang aus Nantes: Randal Kolo Muani ist vielseitig einsetzbar im Sturm Bild: AFP

Neuzugang Randal Kolo Muani will bei der Eintracht Titel sammeln und viele Tore schießen. Der Vorteil des robusten Franzosen für das Frankfurter Spielsystem: Er ist variabel einsetzbar.

          2 Min.

          Polyglotte Zeiten bei der Eintracht. Am Mittwoch noch wurde spanisch gesprochen, am Donnerstag dann französisch. Natürlich aus gutem Grund, denn mit Randal Kolo Muani hat ein junger Profi aus dem Land des Fußball-Weltmeisters Frankreich seine erste Presserunde bei der Eintracht absolviert.

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Der 23 Jahre alte Muani, aus Nantes nach Frankfurt gewechselt, zeigte sich erwartungsgemäß zufrieden. „Ich bin happy, hier zu sein“, ließ er sich vom neuen Eintracht-Dolmetscher Patrick Zeilmann übersetzen. „Wir haben eine tolle Saison vor uns.“ Eine Saison mit zumindest sechs Spielen in der Champions League als Höhepunkten. Als Muani Anfang März Klarheit über seine Zukunft hatte und den von der Eintracht angebotenen Fünfjahresvertrag unterzeichnete, war von Königsklasse noch nichts zu sehen. Immerhin: Muani hatte sich die furiosen Eintracht-Spiele in der Europa League am Fernseher angeschaut. Und als der Coup von Sevilla und der damit verbundene Sprung in die Champions League tatsächlich perfekt war, „war auch ich happy und stolz“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Zeiten haben sich geändert: Anti-Atom-Dorf im Jahr 1980 in der Nähe von Gorleben im Wendland

          Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

          Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.