https://www.faz.net/-gzn-9vpjj

Eintracht-Torwart Kevin Trapp : „Eigentlich möchte ich kein Glück haben“

  • -Aktualisiert am

Nach einer Verletzung, die ihn außer Gefecht setzte, ist Kevin Trapp wieder im Tor von Eintracht Frankfurt. Bild: Picture-Alliance

Nach einer langen Pause steht Kevin Trapp wieder im Frankfurter Tor. Nun spricht er über die Vorteile einer Verletzung, die Schusskraft seines Torwarttrainers und die Art, mit der die Eintracht Spiele gewinnen muss.

          8 Min.

          2:1 in Hoffenheim gewonnen: Ist jetzt alles gut?

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Das würde ich nicht sagen, weil ja noch 16 Spiele vor uns liegen. Aber der erfolgreiche Start in die Rückrunde war extrem wichtig, auch im Hinblick auf die anderen Ergebnisse am vergangenen Wochenende. Ohne die drei Punkte wären wir noch tiefer hinten reingerutscht. Und auch die Art, wie wir in Hoffenheim aufgetreten sind, war für uns von großer Bedeutung. Wir haben umgesetzt, was wir trainiert und uns vor dem Spiel vorgenommen hatten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.