https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-spielt-mit-trapp-im-supercup-gegen-real-madrid-18232151.html

Eintracht fordert Real Madrid : Darum stehen im Supercup die Finalhelden im Fokus

Könnten den Supercup zwischen Real Madrid und Eintracht Frankfurt prägen: Europa-League-Champion Kevin Trapp und... Bild: Sportphoto by Laci Perenyi

Die Torhüter Kevin Trapp und Thibaut Courtois haben ihren Teams die europäischen Pokalsiege gesichert. Jetzt folgt das Kräftemessen im Supercup zwischen Frankfurt und Madrid.

          3 Min.

          Ein Spiel der Champions. Ein Spiel für Champions. Ein Spiel für zwei, die alles im Blick haben: Kevin Trapp und Thibaut Courtois. Auch im UEFA Supercup können die beiden Torhüter den Unterschied machen. So wie schon in den beiden vorangegangenen Finalspielen in der Europa League und in der Champions League.

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          An diesem Mittwoch (21.00 Uhr bei RTL und DAZN) stehen sich der Keeper der Frankfurter Eintracht und der Schlussmann von Real Madrid gegenüber. Supercup in Helsinki, das letzte offizielle Spiel der zurückliegenden Fußballsaison. Trapp, der Teufelskerl von Sevilla, der mit seinen Paraden maßgeblich zum Frankfurter Coup gegen die Glasgow Rangers beigetragen hat, im internen Wettstreit mit dem belgischen Hexer Courtois, der die Angreifer des FC Liverpool beim 1:0 im Champions-League-Finale von Paris schier verzweifeln ließ. „Wenn der Torwart Man of the Match ist, dann ist für das andere Team etwas falsch gelaufen“, sagte Jürgen Klopp, der deutsche Coach der geschlagenen Engländer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.