https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-setzt-gegen-real-madrid-auf-heimvorteil-18230540.html

Frankfurt vor Supercup : Mit bewährten Mitteln gegen Real Madrid

Hat Vertrauen in sein Team: Glasner Bild: AFP

Trainer Oliver Glasner setzt auf die Kraft, die von der heimischen Umgebung auf seine Mannschaft wirken soll. So will er gegen Real Madrid den nächsten Titel gewinnen.

          1 Min.

          Folgt nach der Blamage gegen die Bayern die Korrektur gegen die Königlichen? Das 1:6 im Liga-Alltag gegen München, sagt Oliver Glasner, sei ausreichend besprochen und analysiert. Volle Kraft also auf Real Madrid, auf das Spiel, das der Trainer der Frankfurter Eintracht und seine Mannschaft bislang nur aus dem Fernsehen kennen: UEFA Super Cup. Das Duell der Besten der Besten. Der Sieger der Champions League gegen den Sieger der Europa League. Ein Highlight-Spiel – wie schon im Mai das Finale gegen die Glasgow Rangers in Sevilla.

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Diesmal wird im Norden gespielt. Das Olympiastadion in Finnlands Hauptstadt Helsinki ist am Mittwoch (21.00 Uhr bei RTL und DAZN) Schauplatz des Kräftemessens zwischen der Eintracht und dem 14-maligen Rekordsieger des Landesmeisterpokals. Der Frankfurter Fußballlehrer hält wie schon in der zurückliegenden Saison Kurs mit bewährten Mustern. Abschlusstraining am Spielort? Auf keinen Fall. Glasner setzt auf die Kraft, die von der heimischen Umgebung auf seine Mannschaft wirken soll.

          Duell der Besten der Besten

          Nach der letzten Übungseinheit an diesem Dienstagvormittag in der sogenannten Kleinen Kampfbahn am Frankfurter Arena-Areal fliegt der Tross nach Helsinki, wo sich später am Abend, nach der Platzbegehung und der obligatorischen Pressekonferenz, die nicht minder große Eintracht-Familie in der Stadt zur „Frankfurter Botschaft“ trifft. Ein bekanntes Stelldichein von Sport, Politik, Wirtschaft und Kultur, so wie es dies zuletzt auf einer Hacienda vor den Toren Sevillas gegeben hatte. Der Erfolg damals in Spanien war durchschlagend.

          Weitere Themen

          Noch ein Weltrekord?

          Kipchoge beim Berlin-Marathon : Noch ein Weltrekord?

          Eliud Kipchoge hat im Marathon alles gewonnen. Nun kehrt der zweimalige Olympiasieger an einen für ihn besonderen Ort zurück. Auch mit 37 Jahren sagt er: „Ich will immer noch schnell rennen.“

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.