https://www.faz.net/-gzn-7pb4z

Eintracht Frankfurt : Ohne Linie

Kann seine Talente nicht halten: Eintracht Frankfurt-Vorstandschef Heribert Bruchhagen (r) verabschiedet Spieler Sebastian Rode. Bild: dpa

Die Frankfurter haben eine der schwierigsten Phasen der letzten Zeit zu überstehen, geben aber bei Trainersuche, Kaderplanung und interner Abstimmung oft keine gute Figur ab. Eine Verwunderung.

          4 Min.

          Was will Heribert Bruchhagen – und welche Rolle spielt er ?

          Der erste Mann im Verein interpretiert seine Führungsaufgabe neuerdings ausgesprochen eigentümlich. Er trägt damit seinen Teil zur Unruhe bei. Mit seiner nicht abgesprochenen Äußerung Anfang März, dass Veh die Eintracht in diesem Sommer verlassen wird, brachte er zu diesem Zeitpunkt den Klub in die Bredouille: Damit war das Thema öffentlich, ohne dass intern ein fertiger Plan existiert hätte, wie die Chefcoach-Stelle von Juli an besetzt werden soll; mehr als lose Gespräche mit dem seinerzeitigen Favoriten für die Nachfolge, Roger Schmidt, gab es zu Frühlingsanfang noch nicht. Vielmehr gab es im Aufsichtsrat und in Kreisen einflussreicher Sponsoren die Absicht, Veh am Dienstag nach dem Sonntagabend-Spiel gegen Stuttgart zu einem Essen einzuladen – und ihn dabei mit einem deutlich aufgestockten finanziellen Angebot doch noch zur Fortsetzung seines Engagements zu bewegen. Dieser Plan hatte sich mit Bruchhagens Vorpreschen in der Nacht zum Montag erledigt. Veh lehnte danach sämtliche Vorstöße, mit denen er hätte umgestimmt werden sollen, kategorisch ab.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Marc Heinrich
          Sportredakteur.
          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Mitte April sagte Bruchhagen, er erwarte, dass das Casting der Eintracht mit mehr Ruhe und Zurückhaltung betrieben werde. Doch seitdem äußerte sich auch der Vorstandschef regelmäßig zur Suche. So ließ er bei einem Fernsehauftritt im „Hessischen Rundfunk“ wissen, dass er schon seit Dezember von Vehs Abgang gewusst habe. Bei anderer Gelegenheit merkte er an, dass es Aufgabe von Bruno Hübner sei, geeignete Kandidaten zu finden und dem Vorstand vorzuschlagen: „Wir segnen im Vorstand zuvor den Rahmen ab – und ich unterschreibe dann alles“, sagte er im Gespräch mit dem Online-Portal „Transfermarkt.de“. Mit dem Sportdirektor kam es wiederholt zu Meinungsverschiedenheiten. Zuletzt, als die Zeitschrift „Sport-Bild“, bei der ein langjähriger Weggefährte Bruchhagens Chefredakteur ist, als Erste Anfang Mai vermeldete, dass die Eintracht mit Roberto Di Matteo verhandelt. Bruchhagen sagte dieser Zeitung, dass eine Trainerverpflichtung für ihn ein „normaler Vorgang“ sei. Es werde „halt immer nur eine Riesenschau darum gemacht“. Aktuell auch durch sein Zutun. Dass drei Kandidaten – Di Matteo, Fink, Schuster – seit langem wie auf Abruf bereitstehen, bestätigt und kommentiert werden, macht die Eintracht aktuell zu einem Unikum in der Liga.

          Gibt es ein Konzept bei der Kaderplanung – und wenn ja, welches?

          Dass Spieler einer gewissen Qualität nicht zu halten sind, ist Schicksal, also nicht zu ändern. Deshalb wird die Eintracht, deren Gesicht vor allem von Manager Hübner modelliert wird, in der kommenden Saison ohne Schwegler und Rode, sehr wahrscheinlich auch ohne Jung und – je nach Investitionsbereitschaft – ohne Joselu und Barnetta auskommen müssen. In den Schattenbereichen des Kaders aber gibt es Fälle, die weniger schicksalhaft sind – und die Fragen aufwerfen: Warum wird im Winter ein kurz zuvor verpflichteter Spieler wie Marvin Bakalorz weggeschickt und einer wie Tobias Weis geholt? Bakalorz schaffte beim SC Paderborn den Durchbruch und stieg mit seinem Klub in die Bundesliga auf, für den ausgeliehenen Weis gibt es in der nächsten Saison vermutlich keine Verwendung mehr. Oder: Wie soll der von Mainz 05 verpflichtete David Kinsombi an die Profimannschaft herangeführt werden, wenn die Frankfurter U23 abgeschafft wird? Und wie will man einen dritten Torwart nach Frankfurt locken? Aykut Özer möchte den Verein verlassen, weil er als Mann hinter Kevin Trapp und Felix Wiedwald ohne U23 praktisch beschäftigungslos ist – eine Konstellation, die für jeden Spieler mit Ehrgeiz unzumutbar sein müsste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.