https://www.faz.net/-gzn-6kdvt

Eintracht Frankfurt : Nikolov bleibt der Stammtorwart

  • Aktualisiert am

Soll auch in der neuen Saison etatmäßig zwischen den Eintracht-Pfosten stehen: Oka Nikolov Bild: Wonge Bergmann

Seine zwischenzeitlichen Abwanderungsgelüste haben Oka Nikolov bei Eintracht Frankfurt nicht nachhaltig geschadet: Der Stoiker soll auch in der neuen Saison das Tor hüten.

          1 Min.

          Oka Nikolov bleibt beim Fußball-Bundesligaverein Eintracht Frankfurt die Nummer eins. Der 36 Jahre alte Torwart erhält weiter den Vorzug vor Ralf Fährmann, der sich nach starken Leistungen in der Vorbereitung ebenfalls Hoffnungen auf einen Stammplatz gemacht hatte.

          „Oka wird im Tor bleiben. Sowohl in der vergangenen Saison als auch in der Vorbereitung habe ich das Gefühl entwickelt, dass er unserer Defensive enorme Stabilität verleiht“, sagte Frankfurts Trainer Michael Skibbe. Der Eintracht-Coach hatte den beiden Torhütern seine Entscheidung zuvor in einem gemeinsamen Gespräch mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

          Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

          Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.