https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-markus-kroesche-zieht-saisonbilanz-18053772.html

Eintracht mit neuen Zielen : „Wir wollen keinen Harakiri-Kurs“

Auf Triumphfahrt nach dem Europapokalsieg: die drei Eintracht-Vorstände Oliver Frankenbach (links), Markus Krösche und Axel Hellmann. Bild: Huebner

In der Champions League will Eintracht Frankfurt nächste Saison die Gruppenphase überstehen. In der Bundesliga möchten die Hessen mindestens um die Europa-League-Plätze mitspielen – ein schwieriger Spagat.

          4 Min.

          Kurs halten – auch in der Königsklasse. „Bei unserem Auswärtssieg bei Betis habe ich gespürt: Da geht was. Wir können die Europa League gewinnen.“ Markus Krösche sollte recht behalten. Die Eintracht hat tatsächlich erstmals seit 42 Jahren wieder einen Europapokal gewonnen – und für das, was jetzt nach der Sommerpause folgt, hat der Frankfurter Sportvorstand gleichfalls klare Vorstellungen. „Wir wollen die Gruppenphase in der Champions League überstehen. Das ist unser Ziel“, sagte Krösche am Montag.

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Zeit, um Bilanz zu ziehen. Zeit, um zu reflektieren, was die Eintracht in der zurückliegenden Saison erreicht hat und wie es zukünftig, wenn sich die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner nach dem Urlaub erstmals wieder am 27. Juni zum Trainingsauftakt an der Frankfurter Arena trifft, weitergehen soll. Unstrittig ist: „Es war außergewöhnlich, was wir erlebt haben. Das sind Ereignisse, die bleiben. Wir haben eine herausragende Europa-League-Saison gespielt“, sagte Krösche, um nachzuschieben: „Die Bundesligasaison war sehr bescheiden und der DFB-Pokal schlecht.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+