https://www.faz.net/-gzn-9ti44

Eintracht Frankfurt : Einspruch von Abraham abgelehnt

  • Aktualisiert am

Bilder mit Signalwirkung: David Abraham (links) beim Spiel der Eintracht in Freiburg Bild: dpa

Der Kapitän bleibt bis Jahresende außen vor: Das Sportgericht des DFB hat die Sperre von David Abraham bis zum 29. Dezember bestätigt. Eintracht Frankfurt muss also in sechs Bundesligaspielen auf den Abwehrspieler verzichten.

          1 Min.

          Fußballprofi David Abraham bleibt nach seiner rüden Attacke gegen Freiburgs Trainer Christian Streich für sieben Wochen gesperrt, der Einspruch von Eintracht Frankfurt gegen das Urteil ist am Dienstag vom DFB-Sportgericht abgewiesen worden. Neben der Suspendierung wurde auch die Geldstrafe für den Eintracht-Kapitän in Höhe von 25.000 Euro bestätigt.

          Abraham hatte in der Partie beim SC Freiburg am 10. November den gegnerischen Trainer Streich umgestoßen. Er war daraufhin in der Einzelrichter-Entscheidung des Sportgerichts für sieben Wochen suspendiert worden.

          „Es ist ein klarer Fall des direkten Vorsatzes“, begründete der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz das nunmehr bestätigte Urteil. Abrahams Koordinations-Vermögen sei „ausgeprägt genug, um auch im hohen Tempo um den Trainer herumzulaufen. Das hat er nicht getan. Dann hat er ihn mit einem wie vielleicht im Eishockey üblichen Bodycheck abgeräumt.“

          Abrahams Anwalt Christoph Schickhardt hatte zuvor um Verständnis für den Profi geworben: „Er hat einen schweren Fehler begangen, er steht am öffentlichen Pranger. Das muss aber reichen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.