https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/eintracht-frankfurt/corona-eintracht-fans-kritisieren-bundesliga-plaene-16769653.html

Scharfe Kritik von Fans : Fans kritisieren „reine Geldmaschinerie“

Klare Meinung zum Bundesliga-Neustart: der Eintracht-Fanzusammenschluss „Nordwestkurve Frankfurt“ Bild: dpa

Mit deutlichen Worten und umfassenden Forderungen haben sich Anhänger von Eintracht Frankfurt vor dem Bundesliga-Wiederbeginn zu Wort gemeldet. Sie fordern nicht weniger als ein „neues Fußballsystem“.

          1 Min.

          Der Fanzusammenschluss „Nordwestkurve Frankfurt“ hat sich vor dem Wiederbeginn der Bundesliga an diesem Wochenende mit einem umfangreichen Statement zu Wort gemeldet. Darin kritisiert das Bündnis von Eintracht-Anhängern den derzeitigen Fußball in Deutschland als „Spekulationsobjekt“ und „reine Geldmaschinerie“ und fordert eine Neuausrichtung des deutschen Profibereichs.

          Jan Ehrhardt
          Sportredakteur.

          Die bundesweit aufgekommene Kritik an den Plänen zur Fortsetzung der Saison mittels sogenannter Geisterspiele habe gezeigt, dass sich das „Milliardengeschäft Bundesliga nicht nur von uns Fußballromantikern und -idealisten, sondern auch von weiten Teilen der Gesellschaft abgekoppelt hat“, so die „Nordwestkurve“. Deshalb stellt die Gruppe nun einen Forderungskatalog auf, in dem ein „neues Fußballsystem“ skizziert wird.

          Darin fordert sie unter anderem die Rückkehr zur 50+1-Regel ohne Ausnahmen, auch bringt sie eine Gehaltsobergrenze für Spieler sowie Maximalbeträge für Ablösesummen oder Berater ins Gespräch. Zudem sollen Anteilsverkäufe nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Vereinsmitglieder möglich sein.

          „Wir brauchen endlich wirksame Regeln, welche den Fußball zurück zu den Menschen bringen, die ihn lieben und ihn überhaupt erst so populär gemacht haben“, erklärt die „Nordwestkurve“ weiter, die speziell die Eintracht dazu auffordert, ihre Ideen „in Gremien und Arbeitsgruppen einzubringen, um sie anschließend in der Deutschen Fußball Liga voranzutreiben“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der Seite der Grünen: Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) mit den Spitzenkandidatinnen der Grünen Monika Heinold (l.) und Aminata Touré (m.)

          Dammbruch der CDU in Kiel : Lieber die Grünen als die FDP

          Dass sich Daniel Günther für die Grünen entscheidet, hat nicht nur mit Pragmatismus zu tun. Es ist eine Richtungsentscheidung. Man kann auch sagen: Ein später Sieg Angela Merkels.
          Gerade im MINT-Bereich fehlt qualifiziertes Personal.

          Fachkräfte immer knapper : Die Personalnot kommt mit Wucht

          Ein geballter Alarmruf lässt aufhorchen: Der Mangel an Fachkräften verschärft sich drastisch, zeigen zwei neue Studien. Vor allem im MINT-Bereich fehlt Personal. Das bleibt für Unternehmen und Politik nicht ohne Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch