https://www.faz.net/-gzn-9168u

Bar zahlen kostet mehr Zeit : Längere Warteschlangen im Stadion

Damit ist es vorerst vorbei: Nach der Insolvenz von Payment Solution wird im Frankfurter Stadion bis auf weiteres bar bezahlt. Bild: dpa

Weil der Betreiber des bargeldlosen Bezahlsystems Insolvenz angemeldet hat, muss in der Commerzbank-Arena wieder bar bezahlt werden. Das erste Eintracht-Heimspiel zeigt: Mit Bargeld zu zahlen kostet mehr Zeit.

          2 Min.

          Ein Fußballfan im Stadion muss sich seine Zeit gut einteilen können. Schließlich dauert eine Halbzeitpause exakt 15 Minuten. Wer also vom Spiel seiner Lieblingsmannschaft nichts verpassen will, muss schnell sein. Zumindest, wenn er sich zwischen dem ersten und zweiten Spiel-Abschnitt mit einem Getränk oder einem Snack versorgen will. Doch als am Samstagnachmittag beim ersten Heimspiel der Frankfurter Eintracht in der neuen Fußballsaison der Halbzeitpfiff ertönt, sind die Schlangen vor den Verkaufsständen schon meterlang. Wer jetzt erst kommt und sich einreiht, wird die komplette Pause wartend verbringen. Eigentlich sind es die Besucher der Eintracht-Spiele seit vielen Jahren gewohnt, im Stadion mit Karten einzukaufen. Aber weil der Betreiber des bargeldlosen Bezahlsystems im Mai Insolvenz angemeldet hat, mussten die Verantwortlichen im Stadion nach einer neuen Lösung suchen. Deshalb wird fortan ganz normal mit Scheinen und Münzen gezahlt.

          Daniel Schleidt
          Stellvertretender Koordinator der Wirtschaftsredaktion in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es ist warm während des Spiels der Eintracht gegen Wolfsburg, es ist der erste Spieltag, die Besucher haben Durst und Lust auf die neue Saison. Allein deshalb ist an den Getränkeständen mehr los als sonst. Die Besucher in der Schlange finden die Umstellung von Karte auf Bargeld grundsätzlich gut. „Ich finde, das war sowieso alles nur Abzocke“, sagt ein Fan, der seit mehr als 30 Jahren ins Stadion geht. Schon 2016 hatten Verbraucherschützer die verpflichtende Nutzung der kleinen Scheckkarte im Stadion kritisiert. Damals war von zu wenig Personal, kaum Rückgabestationen für die Karten und von versteckten Gebühren die Rede, die anfallen, wenn man sich das restliche Geld auf der Karte erstatten lassen will. „Ich hatte am Ende zwei solcher Karten und wusste nie, was auf welcher eigentlich noch drauf war“, schildert der erfahrene Eintracht-Anhänger. Nicht selten habe er am Getränkestand zahlen wollen, doch das Guthaben sei zu niedrig gewesen. „Dann musste ich die Karte neu aufladen und mich noch mal anstellen.“

          Das Restguthaben kann gespendet werden

          Die Angestellten des Bezahlkartenbetreibers in ihren farbigen Jacken sind verschwunden. Und die Kunden verlieren keine Zeit mehr mit dem Aufladen der Karten. Doch an den Ständen selbst warten die Fans deutlich länger als vorher – zumindest dem Gefühl nach. „Früher haben wir nur die Karten auf das Lesegerät gelegt, das ging natürlich schneller“, sagt eine Verkäuferin an einem Stand auf der Gegentribüne. „Jetzt kommen die Leute ständig mit Fünfzig-Euro-Scheinen, um eine Laugenstange zu kaufen“, berichtet ein Brezelverkäufer. Das Herausgeben des Wechselgelds und das Wegstecken des Scheins brauchen ihre Zeit. Beschwerden gibt es trotzdem nicht. Die meisten sind froh, dass das Hickhack um die Bezahlkarten endlich vorbei ist. Am vergangenen Donnerstag hatte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann angekündigt, die Eintracht werde das Guthaben auf den alten „Justpay“- Karten in Gutscheine umwandeln, mit denen sich die Kunden Getränke und Snacks besorgen, aber auch im Fanshop einkaufen könnten.

          Wer mag, kann das Restgeld auch spenden, die Summe kommt dann der Jugendarbeit einiger mit der Eintracht befreundeter Vereine aus der Region zugute. „Eine Superlösung“, lobt ein anderer Fan, der das neue Trikot der Eintracht trägt. „Ich glaube, ich werde mein Guthaben sogar spenden.“ Vom nächsten Heimspiel an – am 16. September geht es gegen Augsburg–können die Fans ihr Guthaben, das die meisten schon abgeschrieben hatten, dann eintauschen. Am Samstagnachmittag, bei der Heimpremiere der Eintracht, kommt der eine oder andere Anhänger erst nach Anpfiff der zweiten Halbzeit zurück auf seinen Platz. Dieses Mal allerdings ist das nicht schlimm: Verpasst hat er zum Leidwesen aller Eintracht-Anhänger nichts.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Werktags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

           

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          „Ungeimpfte müssen draußen bleiben“

          Heute in Rhein-Main : „Ungeimpfte müssen draußen bleiben“

          In Frankfurt wendet ein Apfelweinwirt als einer der ersten die 2-G-Regel an. Hanau hat jetzt 100.000 Einwohner und darf sich bald Großstadt nennen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.