https://www.faz.net/-gtl-9kup8

Eintracht vor Achtelfinale : Frankfurter Traumzeit vor dem Mailänder Dom

Beste Stimmung vor dem Anpfiff: Eintracht-Fans feiern schon am Nachmittag in der Mailänder Innenstadt. Bild: EPA

Etwa 20.000 Frankfurter Fußball-Fans sind nach Italien gereist, um das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League zwischen Inter Mailand und der Eintracht zu erleben. Viele wollen die Erfolgswelle genießen – so lange es geht.

          4 Min.

          Axel Hellmann kann das alles gar nicht glauben. „Das kommt mir vor wie in einem Traum, überragend“, sagt der Vorstand der Frankfurter Eintracht. Es ist Donnerstag, kurz vor 12 Uhr, und der Platz vor dem Wahrzeichen der Stadt Mailand, dem Dom, ist voller Fans. In neun Stunden beginnt das Spiel im Achtelfinale der Europa League zwischen Inter Mailand und Eintracht Frankfurt, und in vielen Straßen, Restaurants und auf Plätzen der zweitgrößten Stadt Italiens bereiten sich Sympathisanten des hessischen Fußballvereins auf ein großes Spiel vor. Auch Hellmann. Noch trägt der großgewachsene Mann aus der Eintracht-Führung Freizeitkleidung, doch gleich muss er für das offizielle Treffen mit Vertretern des achtzehnmaligen italienischen Meisters in den Anzug mit dem Klub-Emblem schlüpfen. Doch vorher will er noch eintauchen in die Welt der Fans, für die die Reise in die Hauptstadt der Lombardei ein Festtag ist.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Etwa 20.000 Hessen sollen sich seit Anfang der Woche auf den Weg nach Norditalien gemacht haben, zirka 15.000 von ihnen werden am Abend die Partie zwischen dem Bundesligaklub und dem Vertreter der italienischen Serie A sehen. Mit Genugtuung nimmt Hellmann die bis zum Mittag friedliche Atmosphäre auf dem Platz vor dem Mailänder Dom zur Kenntnis. Die Mannschaft, erzählt Hellmann, sitze zur gleichen Zeit im Hotel und spiele „Mensch, ärgere Dich nicht“. „Die wissen sehr genau, wie viele Menschen aus Frankfurt und der Region hierhergekommen sind, und sie können das kaum glauben.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.