https://www.faz.net/-gtl-9avrh

Sommer-Programm der Eintracht : Ein Test gegen ein Real-Team inklusive

  • Aktualisiert am

Bitte seine Jungs am 2. Juli erstmals zum Training: Adi Hütter, neuer Trainer von Eintracht Frankfurt Bild: dpa

Noch drei Wochen lang dürfen sich die Eintracht-Profis privat fit halten, dann bittet der neue Trainer sie auf dem Platz. Das erste Pflichtspiel findet am 12. August statt gegen die Bayern. Zuvor geht es unter anderem nach Amerika.

          1 Min.

          Die Frankfurter Eintracht hat ihren präzisierten Sommerfahrplan zur Vorbereitung auf die nächste Saison der Fußball-Bundesliga veröffentlicht. Knapp acht Wochen wird bis zum ersten Spieltag der höchsten deutschen Fußballklasse geübt, der am Wochenende zwischen dem 24. und 26. August ausgetragen wird. Das erste Pflichtspiel findet jedoch schon am 12. August statt. Der Pokalsieger Eintracht empfängt Meister Bayern mit Trainer Niko Kovac.

          Sein Nachfolger, Adi Hütter, bittet am 2. Juli seine Spieler zum ersten Mal auf den Trainingsplatz. Nur drei Tage später steht auswärts das erste Testspiel an: Die Frankfurter Profis messen sich am 5. Juli um 18 Uhr mit dem Verbandsligaklub Offenburger FV. Wiederum nur drei Tage später reist die Eintracht in das erste Trainingslager: Am 7. Juli tritt die Eintracht die Reise nach Salt Lake City an, der Hauptstadt des Bundesstaates Utah. Dort wird am 10. Juli um 20 Uhr Ortszeit (4 Uhr MESZ) ein Testspiel gegen das amerikanische Erstligateam Real Salt Lake auf dem Programm stehen.

          Wo einst Oka im Tor stand

          Bis zum 12. Juli wird die Eintracht in der RSL-Academy trainieren, bevor es weiter an die Ostküste nach Philadelphia geht. Hier werden die Frankfurter am Samstag, 14. Juli um 19 Uhr Ortszeit (1 Uhr MESZ), auf die frühere Mannschaft ihres langjährigen Torwarts Oka Nikolov, den Philadelphia Union, treffen. Tags darauf reist der Tross nach Frankfurt zurück.

          Im Anschluss an das erste Trainingslager hat der neue Cheftrainer Hütter zwei Wochen auf der heimischem Trainingsanlage Gelegenheit, sein Team für die bevorstehende Saison zu formen. Testspiele für diesen Zeitraum stehen noch nicht fest. Am 29. Juli geht es für die Eintracht nach Gais/Südtirol in das zweite Trainingslager. Nach den sieben Tagen in Südtirol wird es langsam ernst. Eine Woche später beginnt die Saison mit einem Höhepunkt: In der heimischen Arena empfängt die SGE am 12. August um 20.30 Uhr den Rekordmeister FC Bayern München im Kampf um den ersten Titel der Saison, den Supercup.

          Danach geht es Schlag auf Schlag: In der darauffolgenden Woche (17. bis 20. August) startet der DFB-Pokal- Wettbewerb. Die erste Runde wird an diesem Freitag im Rahmen des DFB-Länderspiels gegen Saudi-Arabien ausgelost. Ein paar Tage später eröffnet der Meister FC Bayern München am 24. August die Bundesliga-Saison 2018/19 – der Gegner ist noch unbekannt. Und einem Termin im August fiebert die Eintracht besonders entgegen. Am 31. August werden in Monaco die Gruppen für die Europa League ausgelost – und in einem Topf liegt das Los Eintracht Frankfurt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Leere Ränge: Wie will die Eintracht Zuschauer sicher in das Stadion bringen?

          Stadionbesuch in Frankfurt : „Bringen Sie Geduld mit“

          Frankfurts Organisationschef Philipp Reschke erklärt im F.A.Z.-Interview, was für die Eintracht-Fans in Zeiten der Pandemie beim Stadionbesuch erlaubt ist und was sie erdulden müssen.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.