https://www.faz.net/-gtl-9m4sn

Mainz 05 : Ein Hoch zum Abschied

Spielt sich wieder in den Vordergrund: Giulio Donati von Mainz 05, hier im Duell mit Schalkes Oczipka Bild: EPA

Mainz 05 kann sich mit etwas Glück gegen Fortuna Düsseldorf den Klassenerhalt sichern. Mit dabei dürfte Giulio Donati sein. Der Italiener spielt sich wieder in den Vordergrund.

          2 Min.

          Rund um das Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf an diesem Karsamstag (15.30 Uhr) lädt Mainz 05 zum Familientag ein. Es gibt Programm für kleine, aber auch größere Gäste schon in den Stunden vor dem Fußballspiel rund um das Stadion. Bei all dem Trubel sah sich Trainer Sandro Schwarz genötigt zu betonen, dass nicht nur vor und nach dem Spiel Programm geboten werde, sondern auch während des Spiels. „Wir haben auch in den 90 Minuten vor, Unterhaltung zu bieten“, sagte Schwarz.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seiner Mannschaft könnte mit einem Heimsieg – bei ein wenig Hilfe durch den FC Augsburg – am fünftletzten Spieltag der Saison der Verbleib in der ersten Bundesliga gelingen. Solch einen entspannten Saisonausklang haben die Rheinhessen seit einigen Jahren nicht mehr erlebt. „Wir haben uns nie damit beschäftigt, wann wir den Klassenerhalt erreichen könnten“, sagt Schwarz: „Wir haben jetzt das geile Spiel gegen Fortuna Düsseldorf, um auch rechnerisch den Deckel draufzumachen.“

          Nur 30 Minuten im Einsatz

          Vermutlich wird auch Giulio Donati wieder mitwirken. In der Hinserie kam der 29 Jahre alte Italiener lediglich auf eine Einwechslung für die letzte halbe Stunde. Im Winter wollte er deshalb den Verein verlassen, hatte aber kein für ihn akzeptables Angebot erhalten. Und so entschloss er sich, bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit nach dieser Spielzeit weiter in Mainz sein Glück zu versuchen. In seinen letzten Wochen im rot-weißen Trikot hat er Daniel Brosinski noch einmal aus der Startformation verdrängt, einen jener Spieler, die eigentlich zum Kernteam der langjährig in Mainzer Diensten stehenden deutschen Profis um die Kapitäne Niko Bungert und Stefan Bell sowie Danny Latza zählt. Brosinski und der am Samstag wohl ohnehin nach einer Verstauchung (Fuß) fehlende Bell hatten zuletzt keinen guten Stand beim Trainer, „rein aus Leistungsgründen“, wie Schwarz erklärte. Donati hat sich dagegen zuletzt empfohlen: „Ich bin glücklich, wie er sich in der Gruppe verhalten, top professionell trainiert hat“, sagt Schwarz. „Dann eröffnen sich in einer langen Saison Möglichkeiten.“

          „Der Trainer hat mit mir immer offen und ehrlich gesprochen. Das habe ich akzeptiert. Deshalb habe ich meine Situation angenommen“, sagte Donati schon nach seinem ersten Startelfeinsatz gegen Schalke 04 im Februar: „Ich bin sehr glücklich, dass ich jetzt noch einmal mithelfen kann.“ Der späte Aufschwung wird aber nichts daran ändern, dass der 2016 aus Leverkusen den Rhein hinauf gewechselte Donati den Klub nach Ende der Saison und nach dreieinhalb Jahren wieder verlassen muss.

          Im Training engagiert

          In den ersten drei Spielzeiten hatte der temperamentvolle und einsatzfreudige Rechtsverteidiger tiefere Spuren in Mainz hinterlassen. Insgesamt lief er in der Bundesliga 78 Mal auf und trug gerade in der Schlussphase der vergangenen Saison dazu bei, dass Mainz 05 im Kampf um den Klassenverbleib noch die Kurve bekam. Schon damals hatte Donati einmal seinen Willen geäußert, den Verein verlassen zu wollen, weil er mit der Situation am Rande des Abgrunds sichtlich unzufrieden war.

          „Giulio blieb aber auch da schon stets Profi und hat sich nicht im Training hängen lassen“, sagt Schwarz. So darf Donati vor seiner wahrscheinlichen Rückkehr nach Italien noch auf das Ende einer Negativserie hoffen, die über seinen dann insgesamt sechs Jahren in der Bundesliga lastet. In bislang 121 Spielen hat er noch kein Tor erzielt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Abgeordnete der sächsischen AfD im April mit Deutschland-Masken im Landtag

          Verfassungsschutz : V-Leute in der AfD aktiv

          Der Geheimdienst wirbt Informanten in der AfD und ihrer Parteijugend an. Schon im Frühjahr soll die Partei bundesweit zum „Verdachtsfall“ erklärt werden.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.
          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.