https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/die-eintracht-frankfurt-ist-mehr-als-nur-mario-goetze-18291995.html

Frankfurt vor Champions League : Die Eintracht ist mehr als nur Götze

Reine Freude: Randal Kolo Muani bejubelt seine Vorlage zu Daichi Kamadas 1:0. Bild: dpa

Randal Kolo Muani und Daichi Kamada verleihen der Frankfurter Offensive Wucht und Eleganz. Trainer Oliver Glasner ist nach dem 4:0-Sieg über Leipzig begeistert. Nun wartet die Champions League.

          4 Min.

          Zwei Tore, vier Assists: Der beste Vorbereiter der Liga spricht Französisch. Es gibt so manchen Profi, der sich beim furiosen 4:0 der Eintracht gegen Leipzig in den Blickpunkt gespielt hat. Randal Kolo Muani gehört zweifelsohne zu den prägenden Männern beim Coup gegen RB. Vor wenigen Wochen noch ist er beim FC Nantes gewesen. Sein Abschiedsgeschenk vor dem Wechsel nach Frankfurt war der Pokalsieg. Vom nationalen Titelträger zum internationalen Europa-League-Sieger.

          Bundesliga
          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Von Kolo Muani gab es schon vor den ersten Ballwechseln viel Gutes zu hören. Der geschmeidige Angreifer hat die Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllt. „Das heute war ein überragendes Gefühl, der perfekte Abend für uns“, ließ sich der 23 Jahre alte Angreifer nach einem weiteren mitreißenden Bundesligaspiel übersetzen. „Die Fans verleihen uns eine enorme Wucht und die zweite Luft. Das hilft uns auf dem Platz“, sagte er bescheiden, denn für Wucht bei der Eintracht, die in der zweiten Runde des DFB-Pokals (18./19. Oktober) auswärts auf den Oberligaklub Stuttgarter Kickers trifft, ist auch Kolo Muani zuständig.

          Vor ein paar Wochen, als er beim 1:1 bei Hertha BSC als Vorbereiter glänzte, war einer voll des Lobes für den Franzosen: Fredi Bobic. „Der Junge kann durch die Decke gehen“, sagte der einstige Stürmer, der vor seinem Engagement in Berlin jahrelang als Sportvorstand bei der Eintracht wirkte. Schon im Herbst 2020 habe sich Bobic in Frankfurt im Verbund mit Ben Manga, dem Direktor Profifußball, sehr intensiv mit Kolo Muani beschäftigt. Das Urteil damals: „Er war da noch nicht ganz fertig ausgebildet, sein Kopfball war noch unsauber, der Ball ging schon mal weg, im Abschluss war Luft nach oben. Aber das Grundbesteck hat er gehabt.“

          Bei der Eintracht war man gewillt, ihn schon im Winter 2020/2021 nach Frankfurt zu holen. Doch der Preis, den der FC Nantes aufrief, war zu hoch. Der Klub zog es vor zu warten, bis sein Vertrag auslief. Kolo Muani kam nun tatsächlich ablösefrei – und unterschrieb mit Bobics Nachfolger, Sportvorstand Markus Krösche, einen Vertrag bis Mitte 2027.

          Krösches Schwärmerei schon bei Transferabschluss hat sich seitdem erfüllt. „Er ist schnell, robust und hat einen sehr guten Torabschluss. Zudem ist er taktisch variabel und kann in mehreren Systemen spielen, was uns noch mehr Variabilität verleihen wird.“ Im Grunde ist der antrittsschnelle Angreifer offensiv auf allen Positionen einsetzbar, vorzugsweise aber zentral oder rechts. Es war keine Übertreibung, als der nach einer guten halben Stunde verletzt ausgeschiedene Eintracht-Kapitän Sebastian Rode nach dem Bravourstück gegen RB von einer „phantastischen Leistung“ sprach.

          „Wir haben von der ersten Minute ins Spiel gefunden und sowohl spielerisch als auch kämpferisch überzeugt. Die Tore haben wir wunderschön herausgespielt. Die Tore brachten Sicherheit und noch mehr Räume, um zu kontern. Diese haben wir super ausgespielt.“ Ein großes Verdienst gebührte dabei Kolo Muani, der sich ein weiteres Mal selbstlos aufrieb und für den Mitspieler auflegte, der gleichfalls für den aktuellen Aufschwung der Eintracht mitverantwortlich ist: Daichi Kamada.

          Denker, Lenker, Stratege: Es ist nicht der seit zwei Spielen in überragender Form auftrumpfende Mario Götze allein, der mit Intelligenz und Intuition das Spiel der Eintracht auf ein neues Level gehoben hat. Auch Kamada hat entscheidenden Anteil am Aufschwung. Gegen Leipzig erzielte er schon sein drittes Saisontor. Er ist damit bislang der erfolgreichste Frankfurter Torschütze. Kamadas Treffer in Berlin und gegen den 1. FC Köln bedeuteten bei den beiden 1:1-Unentschieden wichtige Punktgewinne.

          Weitere Themen

          Ein schaler Sieg für Tunesien

          1:0 gegen Frankreich : Ein schaler Sieg für Tunesien

          Die „Adler von Karthago“ schlagen den Weltmeister – und stehen letztlich doch mit leeren Händen da. Weil Australien im Parallelspiel gewinnt, zerplatzt der Traum vom Achtelfinale für die Tunesier.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.