https://www.faz.net/-gtl-9x9f1

Frankfurter Stadion : Die Deutsche Bank stürmt in den Fußball

  • -Aktualisiert am

Ob für Musikbegeisterte oder Sportfans: Die Commerzbank ist häufig gut ausgelastet. Bild: Victor Hedwig

Konzernchef Christian Sewing verhandelt über eine enge Partnerschaft mit Eintracht Frankfurt. Damit soll der Fokus auf den Heimatmarkt unterstrichen werden. Doch auch die Commerzbank bliebe gern im Sponsorenteam.

          2 Min.

          Die Commerzbank-Arena in Frankfurt wird womöglich bald zur Deutsche-Bank-Arena. Vorstandschef Christian Sewing verhandelt mit der Frankfurter Eintracht über eine tiefgehende Kooperation, Namensrechte für das Fußballstadion inklusive. Die Gespräche mit dem Bundesliga-Club sind weit fortgeschritten, so ist zu hören, der Deal steht demnach kurz vor dem Abschluss. Die Bank wollte sich dazu am Samstag nicht äußern. „Kein Kommentar“, hieß es lapidar.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Namensrechte für das Stadion werden zur neuen Saison neu vergeben, und so wie es aussieht, hat die Deutsche Bank gute Chancen, den Konkurrenten Commerzbank auszustechen. Seit 2005, als das Stadion eingeweiht wurde, wehen dort die gelben Fahnen der Commerzbank. Mehr als drei Millionen Euro soll dies den Sponsor zuletzt jährlich gekostet haben. Dieser Vertrag läuft im Sommer aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.
          Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud (3.von links) führt am 10. April den Vorsitz bei einem virtuellen Treffen der G-20-Energieminister

          Corona und Ölpreis-Verfall : Saudi-Arabiens doppelte Krise

          Eigentlich wollte Saudi-Arabien im Jahr der G-20-Präsidentschaft sein internationales Ansehen aufpolieren. Nun steckt das Land in einer politischen und wirtschaftlichen Krise, die noch vor kurzem unvorstellbar war.