https://www.faz.net/-gtl-ahg06

Frankfurt Marathon : Virtuell in Bewegung

  • -Aktualisiert am

Zusammen durch die Stadt: Teilnehmer des Frankfurt Marathons 2019 Bild: dpa

Im Sommer entschieden Jo Schindler und sein Team den Frankfurter Marathon abzusagen. Nun können Laufwillige auf der ganzen Welt virtuell teilnehmen – und sogar spontan noch die Distanz wechseln.

          2 Min.

          Im Nachhinein haben Jo Schindler und sein Team alles richtig gemacht, als sie im Sommer zum zweiten Mal in Folge den Frankfurter Marathon absagten. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt genau wissen, wie sich die Coronavirus-Pandemie bis zum Termin am 31. Oktober entwickeln würde. Bei drei Tagen hintereinander mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 im Stadtgebiet wäre „die Genehmigung dafür erloschen“, sagt der Renndirektor.

          Kosten von etwa 2,5 Millionen Euro wären entstanden, ohne etwas einzunehmen. „Die Topathleten hätten einen Teil bekommen“, Security und Festhalle wären gebucht, der Schaden in dem kleinen Unternehmen schwer zu kompensieren gewesen. So jedoch konnten auch die Läuferinnen und Läufer sich frühzeitig umorientieren, andere Startmöglichkeiten auswählen oder ihr Training darauf einstellen, erst im nächsten Jahr die klassischen 42,195 Kilometer anzugehen.

          Ein Blick auf den Status zeigt, dass sich die Befürchtungen, die damals zur Entscheidung führten, bewahrheitet haben. Seit einer Woche bewegen sich die Infektionszahlen wieder über der roten Linie. Das für 10.000 Teilnehmer angemeldete Event wäre auf der Strecke geblieben. „Sang- und klanglos“ habe man sich aber nicht aus dem Jahr verabschieden wollen, sagt Schindler.

          Spontan umentscheiden

          „Wir wollten noch mal Flagge zeigen“ und die Community trotz Corona zusammen in Bewegung bringen. Der Marathon wird deshalb wie schon 2020 virtuell ausgetragen. Um 10 Uhr fällt am Sonntag dafür der Startschuss. Dann können in der ganzen Welt Laufwillige auf die Strecke ihrer Wahl gehen. Fünf oder zehn Kilometer, ein Halbmarathon oder ein ganzer – jeder wählt die Distanz nach eigenem Geschmack und darf sich auch während des Rennens noch umentscheiden.

          Bis Donnerstag hatten sich bereits mehr als 7000 Sportlerinnen und Sportler dafür registriert. Ihre Startnummer können sie sich im Internet herunterladen und sind so als Teilnehmer zu erkennen. Eine Wertung im üblichen Sinne gibt es nicht. Jeder, der sein Ergebnis bis einschließlich Montag einträgt, erhält den Link für eine Urkunde geschickt.

          Schindler selbst wird mit seinen Kollegen von der Marathon-Zentrale in der Sonnemannstraße aus loslaufen und hat zehn Kilometer auf dem Plan. Bei einer normalen Veranstaltung hätte der Macher keine Zeit dafür; das seltene Vergnügen, beim eigenen Rennen die Joggingschuhe zu schnüren, will er, zusammen mit seiner Frau, so weit wie möglich genießen. Olympiateilnehmerin Katharina Steinruck hat sich ebenfalls 10 000 Meter auf der Straße auferlegt und wird das Mainufer entlanglaufen. Die Eintracht-Leichtathletin gehört zu den Stammgästen des Rennens vor der eigenen Haustür und will sich vom Virus davon auch in diesem Jahr nicht abhalten lassen.

          Weitere Themen

          Erstes europäisches Doppel-Gold seit 1991

          Tischtennis-WM : Erstes europäisches Doppel-Gold seit 1991

          Die Schweden Kristian Karlsson und Mattias Falck gewinnen bei der Tischtennis-WM in Houston Gold im Doppel – nach Jahrzehnten asiatischer Dominanz. Die weiteren Goldmedaillen gehen unterdessen an Chinesen.

          Topmeldungen

          Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Oliver Krischer warnt vor dem Zurückbleiben Deutschlands im Bereich Klimatechnik.

          Koalitionsvertrag : „Die Ampel macht die Energie billiger“

          Oliver Krischer erwartet das Kohle- und Verbrenner-Aus definitiv 2030 und sieht keine Zukunft für Nord Stream 2. Der grüne Fraktionsvize warnt vor „Green Leakage“: China könnte Deutschland die neueste Klimatechnik abluchsen.
          Ein Mitarbeiter zeigt in einer Corona-Abstrichstelle einen Abstrich für einen Corona-Test.

          Corona-Liveblog : Omikron-Fall in Leipzig ohne Bezug zum Ausland

          Braun nach Karlsruher Urteil: „Wir brauchen jetzt eine Notbremse“ +++ Moderna-Chef: Impfstoffe bei Omikron wohl weniger wirksam +++ Biontech liefert früher Vakzin-Nachschub +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Insgesamt geht es für Maxwell um sechs Anklagepunkte, darunter den Handel mit Minderjährigen zum Zwecke illegaler sexueller Kontakte.

          Epstein-Vertraute Maxwell : Komplizin oder Sündenbock?

          Die Anwälte von Ghislaine Maxwell stellen sie vor Gericht als Opfer dar – und ihre Verteidigung wirft den Anklägerinnen Geldgier vor. Auch das Privatleben der Frauen wird zum Angriffspunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.