https://www.faz.net/-gzn-9zp75

Darmstädter Haltung gefragt : „Nicht einlullen lassen“

  • -Aktualisiert am

Darmstadts Trainer Dimitrios Grammozis im Januar 2020 Bild: dpa

Nach jahrelangem Abstiegskampf wird Darmstadt 98 diese Saison in sicheren Gewässern zu Ende bringen können. Doch nach der Niederlage gegen den KSC zeigt sich: Die vermeintliche Sicherheit birgt auch Gefahren.

          1 Min.

          Frankfurt Geisterspiele im Niemandsland? Die „Lilien“ steuern auf einen Saisonschluss ohne großen Thrill zu. Was sie angestrebt haben nach zuletzt aufregenden, kräftezehrenden Jahren im Zweitliga-Abstiegskampf. Angesichts der finanziellen Belastungen durch den Stadionumbau und der coronabedingten Unsicherheiten in der Branche ein Zustand, welcher der Vereinsführung gefällt. Und an die Profiabteilung alltäglich Anforderungen in Sachen intrinsischer Motivation stellt.

          2. Bundesliga

          „Dass die Mannschaft sich von der vermeintlich sicheren Tabellensituation einlullen lässt, lassen wir nicht zu“, sagte Dimitrios Grammozis. „Dafür sind wir aber auch zu heiß auf jedes Spiel. Ich kann in keinervWeise erkennen, dass sich jemand hängenlässt.“ Der Darmstädter Cheftrainer steht angesichts von neun Punkten Rückstand auf Rang drei und acht Zählern Vorsprung vor Platz 16 vor der Herausforderung, die Spannung im Team hoch zu halten. Zumal sein Wort mit Blick auf Zukunftsaussichten und Vertragsgespräche nicht mehr zählt – die Trennung nach Saisonschluss ist ja längst beschlossene Sache.

          Gute Arbeitsproben abliefern

          Grammozis wird freilich erpicht darauf sein, noch einige gute Arbeitsproben in Darmstädter Diensten abzuliefern. Der letzte Eindruck wird viel Gewicht haben, wenn der Deutschgrieche sich auf die Suche nach einem neuen Klub macht. Natürlich werden auch etliche Spieler in ihrer Berufsauffassung und -ausübung nicht nachlassen (wollen). Aber eine spannende Frage im „Lilien“-Kosmos lautet, mit welcher Haltung aus der Mitte des Teams heraus agiert wird.

          Nur, auf diesem Niveau und gerade in der zweiten Liga, in der jede einzelne Auseinandersetzung hart umkämpft ist, entscheiden häufig wenige Prozentpunkte an Engagement über Punktgewinn oder -verlust. Den schwachen Darmstädter Wiederbeginn in Karlsruhe (0:2) hat Mittelfeldmann Victor Palsson in dieser Hinsicht als „nicht akzeptabel“ bezeichnet. Man habe „zu soft“, „zu langsam“ agiert, habe zu wenig Mut und Esprit gehabt, so der Isländer. Grammozis pflichtete dem bei und registrierte unter der Woche, dass die Spieler „eingesehen haben, dass es auf diese Art sehr schwierig ist, in der Liga Punkte zu holen“. Den nächsten Anlauf unternimmt der SVD an diesem Samstag (13 Uhr) im ersten Geister-Heimspiel der Klubgeschichte gegen den FC St. Pauli. Der Auftakt für „sehr knackige“ (Grammozis) drei Partien innerhalb von sechs Tagen. Gegen St. Pauli, das bei acht Versuchen noch nie am Böllenfalltor gewinnen konnte, sind die Einsätze von Marvin Mehlem (Blessur am Bein) und Mathias Bader (muskuläre Probleme) fraglich.

          Weitere Themen

          Kampf um den Regenbogen

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          Topmeldungen

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.