https://www.faz.net/-gtl-a60k8

Fußball in Corona-Zeiten : Restart in der Regionalliga

  • -Aktualisiert am

Es geht wieder los: Ab dem 11. Dezember setzt die Regionalliga Südwest die Saison fort. Bild: Picture-Alliance

Der Fußball-Regionalliga Südwest steht vor der Rückkehr. Der Spielbetrieb soll vom 11. Dezember an fortgesetzt werden. Für das angepasste Hygienekonzept werden die Vereine zur Kasse gebeten.

          1 Min.

          Die Fußball-Regionalliga Südwest steht vor einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Fortgesetzt werden soll der Wettbewerb mit dem 19. Spieltag, der vom 11. bis zum 13. Dezember angesetzt ist. Kickers Offenbach muss dann am Freitag bei Astoria Walldorf antreten, während der FSV Frankfurt einen Tag später die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim empfängt. Seit Anfang November hatte der Spielbetrieb aufgrund der Corona-Krise geruht.

          Zwar wurden in Hessen, in Baden-Württemberg und im Saarland auch die Viertligaklubs von den jeweiligen Landesregierungen dem Profisport zugeordnet. In Rheinland-Pfalz hingegen sind die Teams von Schott Mainz und TuS RW Koblenz vom Innenministerium als Amateure eingestuft worden. Sie durften nicht trainieren und spielen. In der neuesten „Corona-Bekämpfungsverordnung“ sollen sie jedoch vom Spielverbot ausgenommen werden. Nun haben alle 22 Vereine Zeit, sich zwei Wochen auf den Restart vorzubereiten.

          Der FSV Frankfurt nimmt an diesem Montag den Trainingsbetrieb wieder auf. Davor hatten sich Trainer und Mannschaft in Kurzarbeit befunden. Die Offenbacher hatten weitertrainiert, nur in reduziertem Umfang. Der OFC wäre deshalb schon am ersten Dezember-Wochenende startklar gewesen. Vor der Weihnachtspause sollen noch drei Spieltage absolviert werden. Der 22. Dezember ist zudem als Nachholspieltag eingeplant. Neun Klubs, darunter der Tabellenzweite Steinbach-Haiger, hatten Anfang November in einer Erklärung für einen Neustart erst Ende Januar plädiert.

          Sie begründeten ihre Haltung unter anderem mit ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, durch Kontaktreduktion die Infektionszahlen zu senken. Nach Angaben von FSV-Präsident Michael Görner plant die Regionalliga Südwest in Zukunft die Einführung von Schnelltests. Pro Spieltag müssen dafür von jedem Verein für Trainer und Mannschaft zwischen 250 und 300 Euro investiert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.